Gelungener Saisonabschluss für die LG Augsburg

am .

Mit drei weiteren schwäbischen Meistertiteln verabschieden sich die Athlet/Innen der LG Augsburg in die Winterpause.

Am vergangenen Sonntag war die Leichtathletikgemeinschaft beim letzten Wettkampf dieser Saison Ausrichter der schwäbischen Sprungmeisterschaften im Rosenaustadion.

Den ersten Titel holte sich Johanna Konrad im Weitsprung. Trotz der herbstlichen Temperaturen holte sie sich den Titel in der Altersklasse u18. Bereits im ersten Versuch über 4,76m setzte sie sich an die Spitze des Teilnehmerfeldes und steigerte sich im Laufe des Wettkampfs auf 4,96m.

Ihre Teamkolleginnen Emilia Weis verpasste das Treppchen nur ganz knapp und wurde mit 4,25m Vierte.

Anna Köber komplettierte das Augsburger Trio und landete mit einer Weite von 3,96m auf Platz 8.

Eva Schmid, das neue Talent aus der Augsburger Leichtathletikschmiede sorgte mit ihrem ersten Platz im Weitsprung bei der w12 für den zweiten schwäbischen Titel. Mit 4,83m zeigte sie ihr unglaubliches Talent im Sprung und konnte sich mit fast einem Meter Vorsprung vor ihrer Konkurrenz über den ersten Platz freuen.

Auch Lukas Friedrich durfte sich über seinen schwäbischen Meistertitel im Dreisprung freuen. Bereits im ersten Versuch setzte er sich an die Spitze. Er konnte in einem spannenden Wettkampf im letzten Versuch noch einmal alles aus sich herausholen und krönte seinen Titel mit einer Weite von 12,41m.

Gustav Uhrmacher durfte sich bei der Altersklasse u14/m13 mit 4,29m über den dritten Platz im Weitsprung freuen.

Ebenso Komal Datta. Sie wurde bei den Frauen mit einer Weite von 4,71 m Dritte.

Ihre Teamkollegin Sabrina Ahlborn wurde mit 4,23 m Siebte.

Den dritten Bronzeplatz sicherte sich Johanna Konrad im Hochsprung. Mit übersprungenen 1,44m durfte sie auch in dieser Disziplin aufs Treppchen klettern.

Emilia Weis wurde mit übersprungenen 1,36m Fünfte.

 

Die LG Augsburg bedankt sich bei allen Athlet/Innen, Trainer/Innen, Eltern und Unterstützern für diese etwas andere Sommersaison 2020 und den tollen Zusammenhalt unseres Vereins!

 

Rosenower Logo


Förderverein: Einladung zur Jahreshauptversammlung 2020 – folgt in Kürze

 

Aleksandar Askovic: zuerst 10,49 Sekunden, dann Nationaltrikot

am TPL_WARP_PUBLISH .

Die Normen für die dieses Jahr in Berlin stattfindende Europameisterschaft sind gerade das große Ziel aller Spitzenleichtathleten. Über 100 Meter der Männer gelang dies beim nationalen Sparkassenmeeting des LC Jena Lucas Jakubczyk (Berlin) in 10,25 Sekunden und dem deutschen Rekordler Julian Reus (Erfurt/10,28 Sekunden). Es ist schon beinahe nichts Besonderes mehr, dass in diesem illustren Feld auch Aleksandar Askovic von der LG Augsburg stand.

Im Vorlauf startete er auf der blauen Bahn mit 10,50 Sekunden, so schnell wie noch nie im Mai. Den Finallauf nutzte Askovic für eine weitere Steigerung. Mit 10,49 Sekunden belegte er im B-Finale den 2. Platz. Ein Highlight wartete auf den Augsburger wenig später über 4x100 Meter. Erstmals durfte er das Trikot der Deutschen Nationalmannschaft (U23) tragen. Auf der Startposition trug er seinen Teil dazu bei, dass die Staffel von Bundestrainer Jörg Möckel mit 39,33 Sekunden das Duell gegen die Erfurter Staffel um Julian Reus (39,70 Sekunden) gewann und zeigte damit seine Ambitionen, auch bald in die nationale Männerstaffel vorzustoßen. "Es geht auf jeden Fall in die richtige Richtung. Mein Start und die Beschleunigung sind schon ganz gut, hinten raus muss ich noch besser werden", analysierte Aleksandar Askovic seinen aktuellen Leistungsstand.

Der Schwäbische Rekordhalter  Askovic hat sich im Vorjahr auf 10,40 Sekunden gesteigert und insbesondere in der Hallensaison für weitere Überraschungen gesorgt, als er als Viertschnellster ins Finale der Deutschen Meisterschaft über 60 Meter zog.