„Stay at home“ und Training?

am .

Die Corona-Krise hat nicht nur Unternehmen und andere Institutionen im Griff, sondern auch den Sport! Ein gemeinsames Training in den Sportanlagen und unter Aufsicht der Trainer ist schon lange nicht mehr möglich. Die Leichtathletikgemeinschaft Augsburg sieht darin aber auch eine Chance neue Trainingsmethoden und Plattformen zu testen. Zum Jahresanfang hat es noch niemand für möglich gehalten, dass es dieses Jahr kaum Wettkämpfe geben wird und das Training alleine in den eigenen vier Wänden bzw. im örtlichen Park stattfinden muss. Umso begeisterter sind die Augsburger Leichtathleten seit Mitte März auf eine digitale Trainingsplattform zugreifen zu können.

Das Orga-Team entschloss sich dabei für das kostenlose Tool „Microsoft Teams“, welches einige schon aus der Arbeit oder der Schule kennen und das unkompliziert in der Handhabung ist. Die Athleten können dort ihren eigenen Trainingsplan mit diversen Programmen (Kraft, Stabilisation, Koordination, usw.) online und mobil abrufen. Um die Trainingsinhalte optimal zu vermitteln, wurden von den Trainern Videos zu vielen Übungen erstellt, für eine gute Übersicht wurden außerdem verschiedenen Kategorien eingerichtet. Die Athleten haben die Möglichkeit nach den Trainingseinheiten ein Feedback zu geben und Videos zur Analyse für die Trainer einzustellen. Um das Wir-Gefühl zu stärken und Erfahrungen auszutauschen, findet jede Woche eine gemeinsame Videokonferenz statt. Nach anfänglicher Skepsis zeigte sich bald, dass die Plattform super ankommt und das Interesse der Athleten stetig steigt. Auch nach der Krise soll diese Möglichkeit für zusätzliche Trainingseinheiten oder z.B. im Urlaub weiter zur Verfügung gestellt werden.

Sicherlich ersetzt die Plattform nicht das gemeinsame Training unter Aufsicht der fachkundigen Trainer im geliebten Rosenaustadion und ohne seine Trainingspartnern kommt auch der Spaß etwas zu kurz. In der jetzigen Situation hilft aber nur die Disziplin sich an die Vorschriften zu halten und die Hoffnung, dass sich das Leben bald wieder normalisiert. Bei der LG freuen sich schon alle darauf sich bald im Training wiederzusehen, Spaß zu haben, und bei Wettkämpfen gemeinsam Erfolge zu feiern. Bis dahin gilt für alle der Appell: STAY AT HOME

Aleksandar Askovic: zuerst 10,49 Sekunden, dann Nationaltrikot

am TPL_WARP_PUBLISH .

Die Normen für die dieses Jahr in Berlin stattfindende Europameisterschaft sind gerade das große Ziel aller Spitzenleichtathleten. Über 100 Meter der Männer gelang dies beim nationalen Sparkassenmeeting des LC Jena Lucas Jakubczyk (Berlin) in 10,25 Sekunden und dem deutschen Rekordler Julian Reus (Erfurt/10,28 Sekunden). Es ist schon beinahe nichts Besonderes mehr, dass in diesem illustren Feld auch Aleksandar Askovic von der LG Augsburg stand.

Im Vorlauf startete er auf der blauen Bahn mit 10,50 Sekunden, so schnell wie noch nie im Mai. Den Finallauf nutzte Askovic für eine weitere Steigerung. Mit 10,49 Sekunden belegte er im B-Finale den 2. Platz. Ein Highlight wartete auf den Augsburger wenig später über 4x100 Meter. Erstmals durfte er das Trikot der Deutschen Nationalmannschaft (U23) tragen. Auf der Startposition trug er seinen Teil dazu bei, dass die Staffel von Bundestrainer Jörg Möckel mit 39,33 Sekunden das Duell gegen die Erfurter Staffel um Julian Reus (39,70 Sekunden) gewann und zeigte damit seine Ambitionen, auch bald in die nationale Männerstaffel vorzustoßen. "Es geht auf jeden Fall in die richtige Richtung. Mein Start und die Beschleunigung sind schon ganz gut, hinten raus muss ich noch besser werden", analysierte Aleksandar Askovic seinen aktuellen Leistungsstand.

Der Schwäbische Rekordhalter  Askovic hat sich im Vorjahr auf 10,40 Sekunden gesteigert und insbesondere in der Hallensaison für weitere Überraschungen gesorgt, als er als Viertschnellster ins Finale der Deutschen Meisterschaft über 60 Meter zog.