[21.07.2018] DM: Auftakt-Pressekonferenz - Idriss Gonschinska: „In Berlin größtes DLV-Team aller Zeiten“

Geschrieben von leichtathletik.de am .

Es ist davon auszugehen, dass der Deutsche Leichtathletik-Verband für die Heim-EK Anfang August in Berlin deutlich über 120 Athletinnen und Athleten nominieren werde und damit so viele Aktive wie noch nie. Das sagte Idriss Gonschinska, der Leitende Direktor Sport des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV), am Samstag auf einer Pressekonferenz zum Auftakt der 118. Deutschen Meisterschaften in Nürnberg.

Weiter auf leichtathletik.de

Aleksandar Askovic gewinnt Bronze bei Deutscher Meisterschaft (U23)

Geschrieben von Roland Wegner am TPL_WARP_PUBLISH .

Bild: Theo Kiefner

Mit dem unerwarteten Gewinn der Bronzemedaille und einer neuen persönlichen Bestzeit über 200 Meter in 21,16 Sekunden über die 200 Meter beeindruckte Aleksandar Askovic von der LG Augsburg bei der deutschen U23-Meisterschaft der Leichtathleten. In Heilbronn steigerte sich Bayerns schnellster Mann um 0,24 Sekunden gegenüber seiner bisherigen Bestzeit aus dem Jahr 2017 und ist vom seit 22 Jahren geltenden Schwäbischen Rekord nur noch einen Wimpernschlag entfernt (21,08 Sekunden, Robert Meggle).

Vor dem 21-jährigen Augsburger lagen nur Doppelmeister Kevin Kranz aus Wetzlar (100 Meter in 10,34 Sekunden), der über 200 Meter mit 20,92 Sekunden ebenfalls Bestzeit lief, sowie Roger Gurski von der LG Rhein-Wied (21,12).

„Der Vorlauf über 200 Meter war sehr locker. Ich hab von Anfang bis Ende einen Rythmus gehalten und hab einfach versucht nicht zu verkrampfen. Bin dann knapp ins Finale gekommen und hatte mit Bahn 8 nichts mehr zu verlieren. Ich habe einen guten Start erwischt und kam so ganz gut ins Rennen. Bis 100 Meter habe ich auch niemanden gesehen, dann haben sie sich aber vorbeigeschlichen, plötzlich lag ich wohl an 5. oder 6. Stelle. Bei 130 Meter habe ich endlich das Gefühl wieder gefunden, welches ich die Saison über gesucht habe. Locker und aggressiv zu laufen und dann lief es. Im Ziel habe ich dann erst gecheckt, dass ich ne Medaille geholt habe. War auf jeden Fall ein befreites Gefühl, ich bin happy".

Nicht so perfekt lief es für Aleksandar Askovic hingegen einen Tag zuvor über die 100 Meter. Der Student gewann zwar seinen Vorlauf in 10,64 Sekunden und kam als Dritter im Halbfinale (10,63 Sekunden) gerade noch als Achter in den Endlauf. Die minimale Steigerung auf 10,62 Sekunden bedeuteten am Ende Platz fünf. „Obwohl ich am besten startete, konnte ich die Geschwindigkeit im zweiten Drittel nicht halten, die Muskeln blieben nicht locker", blickt er nicht ganz zufrieden auf die Königsstrecke.

Doch mit dem erlaufenen Selbstvertrauen über 200 Meter ist alles wieder auf Null gestellt. Am kommenden Samstag startet er über 100 Meter bei den Bayerischen Meisterschaften in Erding. Zwei Tage später sieht man ihn in einem noch elitäreren Feld in Luzern (Schweiz) über die gleiche Strecke.

2 Medaillen für Sailer

Bei den Bayerischen Mehrkampfmeisterschaften in Garmisch-Partenkirchen überzeugte Jasmin Sailer (WJU20) mit einer durchwegs ausgeglichenen Leistung, die zu 2 Medaillen führte. Besonders freute sie sich über neue persönliche Bestleistungen über 100 Meter Hürden (17,76 Sekunden) und über 200 Meter (28,58 Sekunden). Im Vierkampf bedeutete der neue Hausrekord von 2312 Punkten die Bronzemedaille. Die weiteren Disziplinen am Folgetag eröffneten die Wertung für den Siebenkampf, den sie mit 3.901 Punkten und zur Freude mit der Silbermedaille abschließen konnte.