Gelungener Saisonabschluss für die LG Augsburg

am .

Mit drei weiteren schwäbischen Meistertiteln verabschieden sich die Athlet/Innen der LG Augsburg in die Winterpause.

Am vergangenen Sonntag war die Leichtathletikgemeinschaft beim letzten Wettkampf dieser Saison Ausrichter der schwäbischen Sprungmeisterschaften im Rosenaustadion.

Den ersten Titel holte sich Johanna Konrad im Weitsprung. Trotz der herbstlichen Temperaturen holte sie sich den Titel in der Altersklasse u18. Bereits im ersten Versuch über 4,76m setzte sie sich an die Spitze des Teilnehmerfeldes und steigerte sich im Laufe des Wettkampfs auf 4,96m.

Ihre Teamkolleginnen Emilia Weis verpasste das Treppchen nur ganz knapp und wurde mit 4,25m Vierte.

Anna Köber komplettierte das Augsburger Trio und landete mit einer Weite von 3,96m auf Platz 8.

Eva Schmid, das neue Talent aus der Augsburger Leichtathletikschmiede sorgte mit ihrem ersten Platz im Weitsprung bei der w12 für den zweiten schwäbischen Titel. Mit 4,83m zeigte sie ihr unglaubliches Talent im Sprung und konnte sich mit fast einem Meter Vorsprung vor ihrer Konkurrenz über den ersten Platz freuen.

Auch Lukas Friedrich durfte sich über seinen schwäbischen Meistertitel im Dreisprung freuen. Bereits im ersten Versuch setzte er sich an die Spitze. Er konnte in einem spannenden Wettkampf im letzten Versuch noch einmal alles aus sich herausholen und krönte seinen Titel mit einer Weite von 12,41m.

Gustav Uhrmacher durfte sich bei der Altersklasse u14/m13 mit 4,29m über den dritten Platz im Weitsprung freuen.

Ebenso Komal Datta. Sie wurde bei den Frauen mit einer Weite von 4,71 m Dritte.

Ihre Teamkollegin Sabrina Ahlborn wurde mit 4,23 m Siebte.

Den dritten Bronzeplatz sicherte sich Johanna Konrad im Hochsprung. Mit übersprungenen 1,44m durfte sie auch in dieser Disziplin aufs Treppchen klettern.

Emilia Weis wurde mit übersprungenen 1,36m Fünfte.

 

Die LG Augsburg bedankt sich bei allen Athlet/Innen, Trainer/Innen, Eltern und Unterstützern für diese etwas andere Sommersaison 2020 und den tollen Zusammenhalt unseres Vereins!

 

Rosenower Logo


Förderverein: Einladung zur Jahreshauptversammlung 2020 – folgt in Kürze

 

Aleksandar Askovic gewinnt Bronze bei Deutscher Meisterschaft (U23)

am TPL_WARP_PUBLISH .

Bild: Theo Kiefner

Mit dem unerwarteten Gewinn der Bronzemedaille und einer neuen persönlichen Bestzeit über 200 Meter in 21,16 Sekunden über die 200 Meter beeindruckte Aleksandar Askovic von der LG Augsburg bei der deutschen U23-Meisterschaft der Leichtathleten. In Heilbronn steigerte sich Bayerns schnellster Mann um 0,24 Sekunden gegenüber seiner bisherigen Bestzeit aus dem Jahr 2017 und ist vom seit 22 Jahren geltenden Schwäbischen Rekord nur noch einen Wimpernschlag entfernt (21,08 Sekunden, Robert Meggle).

Vor dem 21-jährigen Augsburger lagen nur Doppelmeister Kevin Kranz aus Wetzlar (100 Meter in 10,34 Sekunden), der über 200 Meter mit 20,92 Sekunden ebenfalls Bestzeit lief, sowie Roger Gurski von der LG Rhein-Wied (21,12).

„Der Vorlauf über 200 Meter war sehr locker. Ich hab von Anfang bis Ende einen Rythmus gehalten und hab einfach versucht nicht zu verkrampfen. Bin dann knapp ins Finale gekommen und hatte mit Bahn 8 nichts mehr zu verlieren. Ich habe einen guten Start erwischt und kam so ganz gut ins Rennen. Bis 100 Meter habe ich auch niemanden gesehen, dann haben sie sich aber vorbeigeschlichen, plötzlich lag ich wohl an 5. oder 6. Stelle. Bei 130 Meter habe ich endlich das Gefühl wieder gefunden, welches ich die Saison über gesucht habe. Locker und aggressiv zu laufen und dann lief es. Im Ziel habe ich dann erst gecheckt, dass ich ne Medaille geholt habe. War auf jeden Fall ein befreites Gefühl, ich bin happy".

Nicht so perfekt lief es für Aleksandar Askovic hingegen einen Tag zuvor über die 100 Meter. Der Student gewann zwar seinen Vorlauf in 10,64 Sekunden und kam als Dritter im Halbfinale (10,63 Sekunden) gerade noch als Achter in den Endlauf. Die minimale Steigerung auf 10,62 Sekunden bedeuteten am Ende Platz fünf. „Obwohl ich am besten startete, konnte ich die Geschwindigkeit im zweiten Drittel nicht halten, die Muskeln blieben nicht locker", blickt er nicht ganz zufrieden auf die Königsstrecke.

Doch mit dem erlaufenen Selbstvertrauen über 200 Meter ist alles wieder auf Null gestellt. Am kommenden Samstag startet er über 100 Meter bei den Bayerischen Meisterschaften in Erding. Zwei Tage später sieht man ihn in einem noch elitäreren Feld in Luzern (Schweiz) über die gleiche Strecke.

2 Medaillen für Sailer

Bei den Bayerischen Mehrkampfmeisterschaften in Garmisch-Partenkirchen überzeugte Jasmin Sailer (WJU20) mit einer durchwegs ausgeglichenen Leistung, die zu 2 Medaillen führte. Besonders freute sie sich über neue persönliche Bestleistungen über 100 Meter Hürden (17,76 Sekunden) und über 200 Meter (28,58 Sekunden). Im Vierkampf bedeutete der neue Hausrekord von 2312 Punkten die Bronzemedaille. Die weiteren Disziplinen am Folgetag eröffneten die Wertung für den Siebenkampf, den sie mit 3.901 Punkten und zur Freude mit der Silbermedaille abschließen konnte.