Gelungener Saisonabschluss für die LG Augsburg

am .

Mit drei weiteren schwäbischen Meistertiteln verabschieden sich die Athlet/Innen der LG Augsburg in die Winterpause.

Am vergangenen Sonntag war die Leichtathletikgemeinschaft beim letzten Wettkampf dieser Saison Ausrichter der schwäbischen Sprungmeisterschaften im Rosenaustadion.

Den ersten Titel holte sich Johanna Konrad im Weitsprung. Trotz der herbstlichen Temperaturen holte sie sich den Titel in der Altersklasse u18. Bereits im ersten Versuch über 4,76m setzte sie sich an die Spitze des Teilnehmerfeldes und steigerte sich im Laufe des Wettkampfs auf 4,96m.

Ihre Teamkolleginnen Emilia Weis verpasste das Treppchen nur ganz knapp und wurde mit 4,25m Vierte.

Anna Köber komplettierte das Augsburger Trio und landete mit einer Weite von 3,96m auf Platz 8.

Eva Schmid, das neue Talent aus der Augsburger Leichtathletikschmiede sorgte mit ihrem ersten Platz im Weitsprung bei der w12 für den zweiten schwäbischen Titel. Mit 4,83m zeigte sie ihr unglaubliches Talent im Sprung und konnte sich mit fast einem Meter Vorsprung vor ihrer Konkurrenz über den ersten Platz freuen.

Auch Lukas Friedrich durfte sich über seinen schwäbischen Meistertitel im Dreisprung freuen. Bereits im ersten Versuch setzte er sich an die Spitze. Er konnte in einem spannenden Wettkampf im letzten Versuch noch einmal alles aus sich herausholen und krönte seinen Titel mit einer Weite von 12,41m.

Gustav Uhrmacher durfte sich bei der Altersklasse u14/m13 mit 4,29m über den dritten Platz im Weitsprung freuen.

Ebenso Komal Datta. Sie wurde bei den Frauen mit einer Weite von 4,71 m Dritte.

Ihre Teamkollegin Sabrina Ahlborn wurde mit 4,23 m Siebte.

Den dritten Bronzeplatz sicherte sich Johanna Konrad im Hochsprung. Mit übersprungenen 1,44m durfte sie auch in dieser Disziplin aufs Treppchen klettern.

Emilia Weis wurde mit übersprungenen 1,36m Fünfte.

 

Die LG Augsburg bedankt sich bei allen Athlet/Innen, Trainer/Innen, Eltern und Unterstützern für diese etwas andere Sommersaison 2020 und den tollen Zusammenhalt unseres Vereins!

 

Rosenower Logo


Förderverein: Einladung zur Jahreshauptversammlung 2020 – folgt in Kürze

 

Mona und Nella – Niemand ist schneller

am TPL_WARP_PUBLISH .

Südbayerische Hallenmeisterschaft, gleich wird der Startschuß fallen – das Finale der U16 weiblich über die klassische Distanz von 60 Metern. Jetzt fällt die Augsburger Entscheidung – Wer wird bayerische Meisterin über die Königsdisziplin.

Das die Topplatzierung nach Augsburg geht, steht außer Frage, denn schon in den Vorläufen zeigten Mona Mark mit 8,08 und 8,05 Sekunden und der Neuzugang vom TSV Burgau, Nella Picha mit 8,08 und 8,04 ihre Klasse.

Ein Knall und schon Sekunden später ist alles vorbei – Mona darf die Arme in die Höhe reißen und empfängt auch gleich Nellas Glückwünsche zum Meistertitel, welche mit 8,12 Sekunden um fünf Hundertstel langsamer war.

„Bei den beiden Top-Talenten darf man auf die kommende Saison sehr gespannt sein, Mona Mark hat ihre Stärken über die 200 Meter und Nella Picha gehört zu den Top-Hürdenläuferinnen und ist Spezialistin über die 100-Meter-Sprintdistanz,“ so Philip Xenos.

Neben weiteren Athleten der LG Augsburg konnte sich Ilva Seitz bis in das Halbfinale vorkämpfen, wobei Ihre Stärke eigentlich ab 300-400m liegen. Das Trainerteam war sehr zufrieden mit Ihren 8,45 sec. Über die 800 m wurde Ilva Seitz Fünfte. Und Romy Schneider (eher eine 3000m Läuferin) erreichte den sechsten Platz.

Ben Berger erzielte der Altersklasse U16/M14 über die 800m einen starken zweiten Platz, zur vollen Zufriedenheit der Trainerin Jadranka Askovic. Eine weitere Topleistung konnte die jüngere Schwester von Sprintstar Aleksandar Askovic zeigen, sie wurde Vierte Über die 60 m Hürden bei der WJ/U20, obwohl sie eigentlich noch eine U18-Athletin ist.