Gelungener Saisonabschluss für die LG Augsburg

am .

Mit drei weiteren schwäbischen Meistertiteln verabschieden sich die Athlet/Innen der LG Augsburg in die Winterpause.

Am vergangenen Sonntag war die Leichtathletikgemeinschaft beim letzten Wettkampf dieser Saison Ausrichter der schwäbischen Sprungmeisterschaften im Rosenaustadion.

Den ersten Titel holte sich Johanna Konrad im Weitsprung. Trotz der herbstlichen Temperaturen holte sie sich den Titel in der Altersklasse u18. Bereits im ersten Versuch über 4,76m setzte sie sich an die Spitze des Teilnehmerfeldes und steigerte sich im Laufe des Wettkampfs auf 4,96m.

Ihre Teamkolleginnen Emilia Weis verpasste das Treppchen nur ganz knapp und wurde mit 4,25m Vierte.

Anna Köber komplettierte das Augsburger Trio und landete mit einer Weite von 3,96m auf Platz 8.

Eva Schmid, das neue Talent aus der Augsburger Leichtathletikschmiede sorgte mit ihrem ersten Platz im Weitsprung bei der w12 für den zweiten schwäbischen Titel. Mit 4,83m zeigte sie ihr unglaubliches Talent im Sprung und konnte sich mit fast einem Meter Vorsprung vor ihrer Konkurrenz über den ersten Platz freuen.

Auch Lukas Friedrich durfte sich über seinen schwäbischen Meistertitel im Dreisprung freuen. Bereits im ersten Versuch setzte er sich an die Spitze. Er konnte in einem spannenden Wettkampf im letzten Versuch noch einmal alles aus sich herausholen und krönte seinen Titel mit einer Weite von 12,41m.

Gustav Uhrmacher durfte sich bei der Altersklasse u14/m13 mit 4,29m über den dritten Platz im Weitsprung freuen.

Ebenso Komal Datta. Sie wurde bei den Frauen mit einer Weite von 4,71 m Dritte.

Ihre Teamkollegin Sabrina Ahlborn wurde mit 4,23 m Siebte.

Den dritten Bronzeplatz sicherte sich Johanna Konrad im Hochsprung. Mit übersprungenen 1,44m durfte sie auch in dieser Disziplin aufs Treppchen klettern.

Emilia Weis wurde mit übersprungenen 1,36m Fünfte.

 

Die LG Augsburg bedankt sich bei allen Athlet/Innen, Trainer/Innen, Eltern und Unterstützern für diese etwas andere Sommersaison 2020 und den tollen Zusammenhalt unseres Vereins!

 

Rosenower Logo


Förderverein: Einladung zur Jahreshauptversammlung 2020 – folgt in Kürze

 

Die LG auf Titelfang

am TPL_WARP_PUBLISH .

 
Vergangenes Wochenende fanden in Friedberg die schwäbischen Meisterschaften der u14/u18/ sowie der Aktiven statt. Dabei konnten die Athleten/Innen der LG ihre Leistungen weiter ausbauen und holten einige schwäbische Titel.
Bereits am Samstag konnten sie mit 13 schwäbischen Titeln aufwarten. Besonders Nella Picha, die schon in Germering eindrucksvoll ihr Sprinttalent zeigte, konnte sich eine noch schnellere Zeit über die 100 m sichern und war mit 12,42 sek wieder einmal die schnellste weibliche Teilnehmerin durch alle Altersklassen hindurch.
Ein weiterer Paukenschlag gelang den Schülerinnen u16 in der 4x100m Staffel. Kurzfristig fiel Stammsprinterin Mona Mark aus, die krankheitsbedingt leider auf ihre Teilnahme verzichten musste. Trotzdessen holten sich Johanna Konrad, Ilva Seitz, Nella Picha und Laura Val mit einer Zeit von 50,15 sek die deutsche Quali für die u16 und u18.
Auch die 4x 100 m der Staffel der Frauen holte sich mit einer Zeit von 51,67 sek  in der Besetzung Sabrina Ahlborn, Sabrina Slowiok, Komal Datta und Larissa Bergmair den schwäbischen Vizetitel. Larissa Bergmair durfte sich außerdem über den schwäbischen Vizetitel bei den 400m (61,52 sek)  der Frauen freuen. 
Weitere schwäbische Meistertitel holten sich Felix Strauch (mu20) im Speer mit einer Weite von 49,36 m. In derselben Altersklasse startete Godo Kurten über die 400m und gewann mit einer Zeit 53,10 sek den Titel.
Jonas Kempinger belegte ebenfalls den 1. Platz im Kugelstoß mit einer Weite von 11,30 m sowie den Vizetitel im Speer mit 31,40 m. 
Leah Mack startete über die 1500m und holte sich mit einer Zeit von 5:27, 45 min den Vizetitel sowie die Qualifikation für die bayrischen Meisterschaften in dieser Altersklasse.
Bei der weiblichen u16/w14 knackte Johanna Konrad die 5,00 m Marke und belegte somit Platz 1. Ebenfalls erfolgreich war Enna Sophie Müller, die einen Doppelsieg im Kugelstoß (9, 81m)und Diskus ( 29,32 m ) erringen konnte. Sie musste sich im Speer nur einer anderen Teilnehmerin geschlagen geben und holte sich mit einer Weite von 31,86 m den 2. Platz.
 
Ebenfalls zwei Vizetitel sicherte sich Nele Meßner für die w15 im Diskus (28,66m) und Speer (32,94m). 
Anna Köber gewann über die 800m w15 und kann sich mit einer Zeit von 2:45,42 min schwäbische Meisterin 2019 nennen. Ebenfalls den 1. Platz gewannen Romy Schneider über die 2000m mit einer Zeit von 7:42,88 min, was zudem noch die Quali für die bayrischen Meisterschaften bedeutet, sowie Ilva Seitz über die 300m Hürden (47,26 sek), Carolin Vivien Bienroth im Kugelstoß (9,85m) und Diskus (31, 71 m) und Laura Val im Speer mit einer Weite von 37,29.
Dienstältester Athlet für die LG Augsburg war an diesem Wochenende Zoran Askovic, der sich im Stabhochsprung der Männer mit einer Höhe von 3,90m den Titel des schwäbischen Seniorenmeisters holte.
 
Am zweiten Tag dieses sportlichen Wochenendes, gewann Markus Schwerdtfeger gleich zwei schwäbische Meistertitel im Kugelstoß der Männer mit 14,12m, sowie im Diskus mit einer souveränen Weite von 51,18 m.  Ebenfalls im Diskus gewann Rose Führen mit 39, 67 m den Wettbewerb der Frauen. Bei der weiblichen u18 entschied Saskia Hundhammer den 1500 m Lauf für sich und darf sich mit einer Zeit von 5:46,69 min schwäbische Meisterin nennen. Kristina Askovic startete über die 100m Hürden und verpasste mit einer Zeit von 15,89 sek den obersten Podestplatz um nur 7 Hundertsel Sekunden.
 
Bei der männlichen u18 durfte sich Daniel Friedrich mit einer Zeit von 11,42 sek über die Meistertitel bei den 100m sowie mit 23,91 sek über die 200m freuen. 
 
Während in Friedberg die schwäbischen Meisterschaften ausgetragen wurden , startete Aleksandar Askovic in Weinheim über die 100 m und konnte sich noch einmal auf eine Zeit von 10,37 sek steigern. Er qualifizierte sich damit für die u23 Europameisterschaften.
 
Die LG Augsburg gratuliert ihren schwäbischen Meistern sowie allen startenden Teilnehmern an diesem Wochenende zu ihren hervorragenden Leistungen.