„Stay at home“ und Training?

am .

Die Corona-Krise hat nicht nur Unternehmen und andere Institutionen im Griff, sondern auch den Sport! Ein gemeinsames Training in den Sportanlagen und unter Aufsicht der Trainer ist schon lange nicht mehr möglich. Die Leichtathletikgemeinschaft Augsburg sieht darin aber auch eine Chance neue Trainingsmethoden und Plattformen zu testen. Zum Jahresanfang hat es noch niemand für möglich gehalten, dass es dieses Jahr kaum Wettkämpfe geben wird und das Training alleine in den eigenen vier Wänden bzw. im örtlichen Park stattfinden muss. Umso begeisterter sind die Augsburger Leichtathleten seit Mitte März auf eine digitale Trainingsplattform zugreifen zu können.

Das Orga-Team entschloss sich dabei für das kostenlose Tool „Microsoft Teams“, welches einige schon aus der Arbeit oder der Schule kennen und das unkompliziert in der Handhabung ist. Die Athleten können dort ihren eigenen Trainingsplan mit diversen Programmen (Kraft, Stabilisation, Koordination, usw.) online und mobil abrufen. Um die Trainingsinhalte optimal zu vermitteln, wurden von den Trainern Videos zu vielen Übungen erstellt, für eine gute Übersicht wurden außerdem verschiedenen Kategorien eingerichtet. Die Athleten haben die Möglichkeit nach den Trainingseinheiten ein Feedback zu geben und Videos zur Analyse für die Trainer einzustellen. Um das Wir-Gefühl zu stärken und Erfahrungen auszutauschen, findet jede Woche eine gemeinsame Videokonferenz statt. Nach anfänglicher Skepsis zeigte sich bald, dass die Plattform super ankommt und das Interesse der Athleten stetig steigt. Auch nach der Krise soll diese Möglichkeit für zusätzliche Trainingseinheiten oder z.B. im Urlaub weiter zur Verfügung gestellt werden.

Sicherlich ersetzt die Plattform nicht das gemeinsame Training unter Aufsicht der fachkundigen Trainer im geliebten Rosenaustadion und ohne seine Trainingspartnern kommt auch der Spaß etwas zu kurz. In der jetzigen Situation hilft aber nur die Disziplin sich an die Vorschriften zu halten und die Hoffnung, dass sich das Leben bald wieder normalisiert. Bei der LG freuen sich schon alle darauf sich bald im Training wiederzusehen, Spaß zu haben, und bei Wettkämpfen gemeinsam Erfolge zu feiern. Bis dahin gilt für alle der Appell: STAY AT HOME

Starke Leistungen in München

am TPL_WARP_PUBLISH .

Am 8.06.2019 fand im Münchner Dantestadion das 34. Ludwig-Jall Sportfest statt.

Die Athleten/Innen der LG Augsburg konnten wieder einmal ihre Leistungen abrufen
und mit internationaler Konkurrenz mithalten.
Einmal wieder durfte sich die Leichtathletik-Gemeinschaft der Augsburger Vereine
über einen Doppelsieg der u16 Mädels freuen. Nella Picha, gewann mit einer
Zeit von 12,42 sek über die 100m. Sie konnte sich mit ihrer Teamkollegin Mona
Mark, die sich nach langer Krankheitspause mit einer Zeit von 12,48 sek
zurückmeldete über Platz 1 und 2 freuen. Nella startete an diesem Tag
zusätzlich über die 80 m Hürden und holte sich mit ihrer Zeit von 12,10 sek
Platz 2 und somit die deutsche Quali.
Ilva Seitz die sich auf die 300 m Hürden konzentrierte verbesserte ihre
persönliche Bestzeit noch einmal auf 46,71 sek. Sie gewann diesen Wettbewerb
mit fast 1 Sekunde Vorsprung vor ihrer Konkurrenz.
Erfolgreich war auch Sonja Keil bei den den 400m Frauen. Sie erlief sich mit
einer Zeit von 58,85 sek eine neue Bestzeit und sicherte sich Platz 2.
Ebenfalls eine neue Bestweite sicherte sich Jasmin Seiler im Speer. Mit 42,90 m
holte sie sich Platz 5.
Rose Führen startete im Diskus und konnte sich mit einer Weite von 39,78 m
über Platz 6 freuen.
Die Augsburger 4x100m Frauen Staffel in der Besetzung Sabrina Slowiok, Larissa
Bergmair, Komal Datta und Kristina Askovic verpasste den 3. Treppchenplatz mit
einer Zeit von 51,52 sek nur knapp, freuten sich aber über diese gute Zeit da
sie zum 1. Mal in dieser Besetzung liefen.
Die jüngste Teilnehmerin die an diesem Wochenende für die LG an den Start ging
war Johanna Konrad. Sie startete bei den u16 über die 800m und erlief sich mit
einer starken Zeit von 2:37,60 min den 11. Platz.
Ebenfalls über die 800 m startete Ben Berger für die männliche u16. Er
sicherte sich mit 2:27,61 sek Platz 7.
Für die männliche u20 ging Daniel Friedrich über die 100 m an den Start. Er
zeigte wieder einmal dass sich das gute Wintertraining ausgezahlt hatte und lief
mit 11,48 sek im Mittelfeld der internationalen Konkurrenz mit.
Godo Kurten konnte sich über Platz 2 bei den 400 m Hürden der mu20 freuen. Er
musste sich mit einer Zeit von  59,53 sek nur einem Mitstreiter aus ֖sterreich
geschlagen geben.
In einem starken Teilnehmerfeld über die 400 m fand sich Finn Symson wieder,
der sich über eine Zeit von 56,36 sek freuen durfte.
Für die Männer ging Markus Schwerdtfeger in den Diskusring. Er belegte Platz 3
mit einer sehr guten Weite von 52,65 m.