Gelungener Saisonabschluss für die LG Augsburg

am .

Mit drei weiteren schwäbischen Meistertiteln verabschieden sich die Athlet/Innen der LG Augsburg in die Winterpause.

Am vergangenen Sonntag war die Leichtathletikgemeinschaft beim letzten Wettkampf dieser Saison Ausrichter der schwäbischen Sprungmeisterschaften im Rosenaustadion.

Den ersten Titel holte sich Johanna Konrad im Weitsprung. Trotz der herbstlichen Temperaturen holte sie sich den Titel in der Altersklasse u18. Bereits im ersten Versuch über 4,76m setzte sie sich an die Spitze des Teilnehmerfeldes und steigerte sich im Laufe des Wettkampfs auf 4,96m.

Ihre Teamkolleginnen Emilia Weis verpasste das Treppchen nur ganz knapp und wurde mit 4,25m Vierte.

Anna Köber komplettierte das Augsburger Trio und landete mit einer Weite von 3,96m auf Platz 8.

Eva Schmid, das neue Talent aus der Augsburger Leichtathletikschmiede sorgte mit ihrem ersten Platz im Weitsprung bei der w12 für den zweiten schwäbischen Titel. Mit 4,83m zeigte sie ihr unglaubliches Talent im Sprung und konnte sich mit fast einem Meter Vorsprung vor ihrer Konkurrenz über den ersten Platz freuen.

Auch Lukas Friedrich durfte sich über seinen schwäbischen Meistertitel im Dreisprung freuen. Bereits im ersten Versuch setzte er sich an die Spitze. Er konnte in einem spannenden Wettkampf im letzten Versuch noch einmal alles aus sich herausholen und krönte seinen Titel mit einer Weite von 12,41m.

Gustav Uhrmacher durfte sich bei der Altersklasse u14/m13 mit 4,29m über den dritten Platz im Weitsprung freuen.

Ebenso Komal Datta. Sie wurde bei den Frauen mit einer Weite von 4,71 m Dritte.

Ihre Teamkollegin Sabrina Ahlborn wurde mit 4,23 m Siebte.

Den dritten Bronzeplatz sicherte sich Johanna Konrad im Hochsprung. Mit übersprungenen 1,44m durfte sie auch in dieser Disziplin aufs Treppchen klettern.

Emilia Weis wurde mit übersprungenen 1,36m Fünfte.

 

Die LG Augsburg bedankt sich bei allen Athlet/Innen, Trainer/Innen, Eltern und Unterstützern für diese etwas andere Sommersaison 2020 und den tollen Zusammenhalt unseres Vereins!

 

Rosenower Logo


Förderverein: Einladung zur Jahreshauptversammlung 2020 – folgt in Kürze

 

Erste Bewährungsprobe in Fürth

am TPL_WARP_PUBLISH .

 

Am 7.12. 2019 fand in Fürth der erste Leistungstest für die Sprinter statt.

Trotz großer technischer Probleme der Veranstalter fielen die Ergebnisse der LG Athleten sehr gut - wenn auch noch steigerungsfähig aus.

Für die Athlet/Innen standen der Sprint 3- bzw. bei der weiblichen und männlichen Jugend der 2- Kampf auf dem Programm,  welcher für alle die 30 m fliegend und 60 m Start beinhaltete. Für den 3 -Kampf mussten noch die 150 m gelaufen werden.

Für die Kader-Athletinnen Ilva Seitz( 3,62 sek PB/ 8,50sek/ 20,54 sek /Platz 29), Mona Mark ( 3,35 sek PB/ 7,99 sek PB/ 19,23 sek PB /Platz 5) und Nella Picha ( 3,40 sek/  8,04 sek PB/ 19,86 sek /Platz 13) war dieser Leistungstest verpflichtend, da die Ergebnisse gleichzeitig als Kaderwerte genommen wurden.

Nella Picha, die für 6 Monate aufgrund von Lendenwirbelproblemen nicht trainieren durfte konnte trotzdessen ihr Sprinttalent zeigen und holte sich in einem starken Teilnehmerfeld zusammen mit Mona Mark die Qualifikation für die bayerische Hallenmeisterschaft. Aufgrund ihrer sehr guten Leistungen durften alle drei Athletinnen in der AK Frauen starten.

Anna Köber startete bei der weiblichen u16 über die 30 m fliegend und 60 Start (4,18 sek/ 9,49 sek) und belegte Platz 4.

Der weibliche Nachwuchs Hannah Rathmann ( 3,88 sek/8,95 sek Platz 44) und Alina Schmid (3,94 /9,03 sek Platz beide Jahrgang 2006 starteten in der wu20 über die 30 m fliegend und 60m Start. Für beide war es der erste Sprint-Cup.

 

Aleksandar Askovic der diesen Wettkampf als Vorbereitung für die deutsche Hallenmeisterschaft nutzte und außer Wertung startete, kam mit 2,90 sek über die 30 m fliegend ins Ziel. Trotz seines Fehlstarts bei den 60 m Start konnte er seine gute Form zeigen.

Auch die anderen männlichen Vertreter der LG Augsburg durften sich über gute Ergebnisse freuen.

Allen voran Daniel Friedrich( 3,13 sek/7,43 sek) der aufgrund von gesundheitlichen Problemen nur einmal die Woche trainieren konnte. Zusammen mit Florian Bauer ( 3,22 sek/ 7,47 sek) und Neuzugang Daniel Boros (3,19 sek/ 7,69 sek/ 18,54 sek Platz 46) holten sich alle drei die Qualifikation für die bayerische Hallenmeisterschaft.

Auch hier durfte der männliche Nachwuchs zum ersten Mal beim Sprint- Cup bei der männlichen u20 starten.

Noah Hage ( 3,47 sek/8,19 sek Platz und Jesper Hartung ( 3,82 sek/ 8,87 sek/ 600m: 1:44,58 min Platz 18) zeigten dass sich das harte Wintertraining bezahlt gemacht hatte.

Die Trainer Christian Pfänder und Philip Xenos, die als Betreuer dabei waren sind sehr zufrieden mit den ersten Hallenergebnissen ihrer Athleten und freuen sich auf eine erfolgreiche Saison.