[22.07.2019] Meeting Leverkusen - „Bayer Classics“ mit schnellen Sprints und Höhenflügen

am .

Bei der Neuauflage der Bayer Classics am Mittwoch (24. Juli) in Leverkusen-Manfort gibt es ein Wiedersehen mit Arthur Cissé, der im Vorjahr über 100 Meter überragte. Zehn Tage vor der DM in Berlin birgt auch der Stabhochsprung mit den drei Besten der nationalen Saison-Rangliste besonderen Zündstoff. leichtathletik.de überträgt den Wettkampf im Livestream.

Weiter auf leichtathletik.de

Rosenower Logo

Bayerische Meisterschaften am 13. & 14. Juli 2019

Helferanmeldung

3 x Silber bei Bayerischer Jugendmeisterschaft

am TPL_WARP_PUBLISH .

Freud und Leid lagen nah beieinander bei den Athleten der LG Augsburg bei der Bayerischen Meisterschaft (U20, U18, Halle und Winterwurf) in München, einmal sogar nur um weniger als einen Wimpernschlag. Drei Athleten kehrten mit jeweils Silbermedaillen nach Hause, einer ging unerwartet leer aus.

Strahlende Gesichter bei Jasmin Sailer und Dominik Meier

 

Immer mehr Wurfspezialisten bringt die Talentschmiede der LG Augsburg hervor. Jasmin Sailer schickt sich an, in die Fußstapfen von Speerwerferin Susanne Siebert zu treten. Unweit des Olympiastadions holte die vielseitig talentierte Athletin beim Speerwurf mit 39,58 Meter die Silbermedaille bei der weiblichen Jugend U18. Ebenfalls über Silber freute sich Dominik Meier (MJU18). Er warf die Diskusscheibe (1,5 Kg) auf 39,32 Meter.

Mit vorzüglichen Zeiten aufwarten konnten die schnellen Mädels der W 15 im 60-Meter-Finale, in dem erwartungsgemäß auch Nina Bauch als Vorlaufschnellste (7,98 Sekunden) stand. Ein zu langsamer Schritt aus dem Startblock veranlasste sie zu einer starken Aufholjagd, die schließlich mit einem Fotofinish endete. Gegenüber der überraschend schnellen Lea Heidenreich (LSC Höchstadt/Aisch, 7,89 Sekunden) standen für die Augsburgerin 7,90 Sekunden im Ergebnisprotokoll. Diese neue persönliche Bestzeit verbesserte auch den bestehenden Kreisrekord in ihrer Altersklasse, was die verpasste Goldmedaille ein wenig aufwog.

Keinen erfolgreichen Tag erwischte Aleksandar Askovic. Zwar gewann er seinen Vorlauf über 60 Meter (MJU20) mit 7,14 Sekunden souverän, konnte sich aber im Finallauf nicht weiter steigern, so dass ihm mit 7,15 Sekunden nur der undankbare 4. Platz blieb.