Hitzeschlacht im Lehner-Stadion

Geschrieben von Roland Wegner am TPL_WARP_PUBLISH .

Zufrieden zeigten sich die Verantwortlichen bei der LG Augsburg bei der Kreismeisterschaft U16. Die Athleten und Kampfrichter trotzten den Temperaturen um die 37 Grad. Für Sprinter und Werfer waren die hohen Temperaturen sogar ideale Voraussetzungen, neue Bestmarken aufzustellen.

 

von links nach rechts: Florian Bauer, Philipp von Schwarzenberg, Nina Bauch (Bilder: Oskar Bauer)

Ergebnisliste

Die vorausgesagten hochsommerlichen Temperaturen haben bei der LG Augsburg zur Vorsichtsmaßnahme geführt, die 800 Meter aus dem Programm zu streichen. "Da die zwei Stadionrunden inmitten der Mittagssonne stattgefunden hätten, wollten wir den jungen Athleten nicht die riskante Entscheidung überlassen, und haben reagiert", so Wettkampfwart Christian Pfänder über die kurzfristige Absage dieser Strecke.

Für die Disziplinen mit geforderter Schnellkraft waren die Temperaturen kein Hindernis, im Gegenteil. Bei Lokalmatadorin Nina Bauch platze endlich der Knoten, nachdem sie sich in den letzten Wochen über 100 Meter stets um die 12,70 Sekunden herum bewegte. Ein Start-Ziel-Sieg bescherte der 15-jährigen eine neue persönliche Bestzeit von 12,25 Sekunden, die sie nach Überqueren der Ziellinie mit Jubelsprüngen quittierte. "Jetzt bin ich in Deutschland wieder auf Tuchfühlung mit den anderen Mädels, umso mehr freue ich mich auf die demnächst anstehenden Deutschen Meisterschaften", so neue Kreismeisterin total erleichtert über ihre explosive Leistungssteigerung. Auch den Titel über 300 Meter gewann sie mit einer neuen persönlichen Bestzeit, die sie um eine halbe Sekunde steigerte. Mit 40,49 Sekunden zeigte sie ihre Ambitionen, mindestens auf dieser Strecke eine Medaille bei den nationalen Titelkämpfen gewinnen zu wollen.

Bei der männlichen Jugend M 15 war Tristan Emig vom TSV Schwabmünchen der dominierende Sprinter. Er stellte mit 11,71 Sekunden die Tagesbestzeit auf. Einen weiteren Titel gewann er im Weitsprung mit 5,95 Meter.

Florian Bauer (15) nutzte das Heimspiel, um zwei Wochen vor der Bayerischen Meisterschaft (er tritt über 800 Meter an) an der Schnelligkeit zu arbeiten. Mit dem LG-Augsburg-Staffelteam über 4 x 100 Meter gewann er als Schlussläufer zusammen mit Godo Kurten, Benedikt Meier und Armin Schwenk das Rennen in 51,98 Sekunden. Titel Nummer 2 holte er sich über 300 Meter, für die er 38,88 Sekunden benötigte. Eine neue Bestleistung gelang dem frisch gebackenen Bayerischen Mehrkampfmeister im Speerwurf, wo er das 600-Gramm-Gerät auf 46,35 Meter warf, was allerdings nur zum Vizetitel reichte. Gewonnen hat den Wettbewerb Julius Schöllhorn von der SpVgg. Auerbach/Streitheim, der im letzten Versuch 49,79 Meter erreichte.

Eine Überraschung gelang Philipp von Schwartzenberg (LG Augsburg), der als 16-jähriger ein Jahr zu alt für die Meisterschaftswertung war und daher außer Konkurrenz antrat. Betreut von der früheren Olympiateilnehmerin Almut Brömmel verbesserte er seine bisherige Speerwurfleistung um 13 Meter auf nun 50,50 Meter.

Erstmals waren auf den Startnummern auch Name und Verein der Athleten aufgedruckt, was von der Fahrschule Keinath  gesponsert wurde.