[19.10.2018] Neue Kolumne - Knacki rennt – Die neue Peinlichkeit des Hopserlaufs

am .

Klaus-Jürgen „Knacki“ Deuser (ASV Köln) hat die Comedyshow „NightWash“ erfunden und 13 Jahre lang moderiert. Als Comedian, Moderator und Speaker kommt er in den vergangenen 30 Jahren auf mehr als 5.000 Bühnenshows. Seit zwei Jahren läuft Klaus-Jürgen Deuser wieder und schaffte es als Wiedereinsteiger bei der WM in Málaga ins 800-Meter-Halbfinale. In seiner Kolumne nimmt er sich selbst und seine Beobachtungen als Masters-Läufer ins Visier.

Weiter auf leichtathletik.de

Süddeutsche Meisterschaft in Kaiserslautern bringt eine Medaille

am TPL_WARP_PUBLISH .

Licht und Schatten produzierten die Leichtathleten der LG Augsburg bei der Süddeutschen Meisterschaft Aktive u. U18 in Kaiserslautern.

Kugelstoßer Dennis Edelmann konnte erst gar nicht anreisen, ihn hinderte ein Bänderriss am Fuß, den er sich an der Universität zuzog. Die Saison dürfte für ihn damit abgeschlossen sein.

Eigentlich in Top-Form machte sich Speerwerfer Kim-Dominik Seyfried auf die Reise nach Rheinland-Pfalz mit dem Mindestziel einer Medaille. Beim Einwerfen lief bei ihm alles planmäßig, die 70 Meter wurden übertroffen. Doch mit seinem ersten Wettkampfwurf auf nur 63,73 Meter begann das Zaudern. Ein technisches Problem hat sich eingeschlichen, das er im Laufe der folgenden fünf Würfe nicht mehr abstellen konnte. Am Ende standen für den Bundeswehrsoldaten lediglich 66,95 Meter und Platz 5 zu Buche, die Siegweite betrug 76,09 Meter (Jarrod Bannister, LG Offenburg). "Ich weiß, ich hätte heute auch um den Titel mitwerfen können, ja vielleicht sogar müssen, aber Speerwurf ist hochkompliziert und kleinste Fehler können schnell mal 10 Meter ausmachen", blickte der Augsburger etwas zerknirscht auf seinen Auftritt zurück.

Wesentlich besser lief es bei Aleksandar Askovic, der als Jugendlicher unbekümmert gegen die ältere Männerkonkurrenz über 100 Meter antrat. Im ersten Vorlauf unterbot er mit 10,84 Sekunden seine bisherige persönliche Bestleistung, was in diesem Lauf Platz 2 und die Qualifikation fürs Halbfinale bedeutete. Dieser Lauf fand abweichend vom Zeitplan erst nach einer längeren Verzögerung statt. Trotzdem konnte er mit 10,89 Sekunden seine zurückerlangte Form bestätigen und am Ende Platz 10 belegen. "Ich bin froh, dass ich heute trotz der organisatorischen Probleme zweimal eine Zeit unter 10,90 Sekunden anbieten konnte. Bei der Bayerischen Meisterschaft am kommenden Wochenende in Markt Schwaben möchte ich nun um den Titel mitlaufen, formulierte der 17-jährige mutig sein nächstes ehrgeiziges Ziel.

Die U18-Nachwuchssprintstaffel der LG Augsburg freute sich über den vierten Platz. In der Besetzung Timo Sturm, Dominik Meier, Lukas Friedrich und Dominik Riffel gelangen über 4 x 100 Meter gute 44,85 Sekunden, die Bronzemedaille wurde allerdings nur um 5/100 Sekunden verfehlt.

Die Kohlen aus dem Feuer in Form einer Medaille musste Dominik Meier holen. Im Diskuswurf der männlichen Jugend U18 schaffte er zunächst eine neue persönliche Bestweite von 43,09 Meter, was ihm den 6. Platz einbrachte. Die einzige Medaille für die LG Augsburg gelang ihm dann im Kugelstoßen. Hier steigerte er seine Bestleistung um 5 Zentimeter auf nun 15,60 Meter und belegte damit Platz 3. Als nächstes Ziel visiert er die 16 Meter an.

Lukas Friedrich (U18) steigerte seinen Hausrekord über 400 Meter auf 52,12 Sekunden, Platz 9. Tim Bauer (U18) musste sich im Speerwurf U18 mit 47,71 Meter und Platz 12 zufrieden geben.