Rosenaustadion mit Weltrekord wiedereröffnet

Geschrieben von Roland Wegner am TPL_WARP_PUBLISH .


Mit bewegenden Worten stand Ludwig Müller (83) neben Sportreferent Dirk Wurm und Zeitzeuge Willi Leichtle auf der neuen Tartanbahn des Rosenaustadions und erzählte den anwesenden Sportlern und Zuschauern seine persönlichen Erinnerungen. "Genau hier war 1958 mein schönster und bester Länderkampf", gab er mit dem Verweis auf die legendäre Länderkämpfe zwischen Deutschland und der Sowjetunion den meist Jüngeren Einblick in die große sportliche Vergangenheit des Rosenaustadions. Müller gewann seinerzeit überraschend sowohl das 5000 Meter-Rennen als auch die doppelte Distanz und trug damit maßgeblich zum deutschen Sieg bei, die Presse feierte ihn anschließend als "Held von Augsburg". Dirk Wurm nahm diesen medialen Titel als "Spiritus rector" zum Anlass, bei der Wiedereröffnung des altehrwürdigen Stadions neue Augsburger Helden zu suchen.

Erfolgreiche Rückwärtsstaffelsprinter vom Team Germany: stehend von links: Stefan Siegert, Aleksandar Askovic, vorne von links: Roland Wegner, Roland Hailer. Im weißen Shirt Sportreferent Dirk Wurm. Foto: Petra Weisheit

Gedacht war an ein großes Sportfest, an dem sich alle Augsburger Schulen angelehnt an die Bundesjugendspiele beteiligen. Gerade weil das Rosenaustadion künftig auch den Schulen wieder als Sportstätte dienen wird, waren die Verantwortlichen überrascht bis enttäuscht, dass kaum mehr als eine Handvoll Schüler dem Aufruf folgten, auch persönliche Anrufe bei den Schulen konnten wenige Tage vor der Veranstaltung kein gesteigertes Interesse bewirken. Gerettet haben die Eröffnungsfeier zum einen die kurzfristig für die Stadtmeisterschaft animierten Nachwuchsathleten der LG Augsburg, das sportliche Zusatzangebot (100 Meter, Speerwurf, Rückwärtsstaffellauf und Benefizlauf), als auch das Unterhaltungsprogramm mit Livemusik (Rebels of the Jukebox), Tanzeinlagen (TV Augsburg), sowie besagtes Interview mit Ludwig Müller.

Das Einlagerennen über 100 Meter der Männer war kaum schlechter besetzt als das Finale einer Schwäbischen Meisterschaft. Aleksandar Askovic (LG Augsburg) ließ mit 11,10 Sekunden als Sieger erahnen, dass sich die neue Bahn für gute Sprintzeiten eignet. Auch Sabrina Slowiok (LG Augsburg) gelang ein flottes Rennen, sie gewann mit 12,82 Sekunden. Schnellster Nachwuchssprinter war Dominik Riffel (LG Augsburg) mit 11,71 Sekunden. Ebenfalls sich nicht nehmen ließ der Augsburger Kim-Dominik Seyfried eine Präsentation seines Könnes. Als diesjähriger Fünftplatzierter bei den Deutschen Meisterschaften im Speerwurf warf er die 800 Gramm auf 67,60 Meter. Die Nachwuchswerfer Philipp von Schwartzenberg und Jasmin Sailer trugen mit 48,92 bzw. 42,08 Meter ebenfalls zu würdigen sportlichen Ergebnissen bei.

Spannend wurde es dann beim angekündigten Weltrekordversuch über 4x100 Meter. Hier standen rückwärts gesprintete 62,55 Sekunden aus dem Jahr 2007 als Maßstab. Angefeuert von den Zuschauern kämpften Aleksandar Askovic (LG Augsburg), Stefan Siegert (LAC Quelle Fürth), Roland Wegner (LG Augsburg) und Roland Hailer (LG Würm Athletik) bis zum Schluss und schafften mit den Fersen voran ihr Ziel tatsächlich. Mit 62,07 Sekunden freute sich das Quartett über die neue Rekordzeit und hofft nun auf eine Berücksichtigung im nächsten Guinness Buch der Rekorde.

Beim abschließenden Benefizlauf waren neben dem Sportreferenten auch viele weitere Persönlichkeiten aus Sport, Wirtschaft und Politik aktiv, Oberbürgermeister Dr. Gribl ließ sich entschuldigen. Mit Begeisterung drehten die Teilnehmer innerhalb von 30 Minuten ihre Bahnen für den guten Zweck. Pro gelaufene Runde spendeten die Teilnehmer einen Euro an "Schneewittchen - Beratung bei Essstörung" für das SOS-Kinderdorf. Die Stadtsparkasse Augsburg verdreifachte die Gesamtspendensumme.

Das Rosenaustadion steht nach dieser feierlichen und spannenden Eröffnung ab sofort wieder für Schulsport und den Trainings- und Wettkampfbetrieb der Leichtathleten zur Verfügung. Dafür kämpften die Leichtathleten seit 2006. Ausdauer lohnt sich!

Stadtmeister 2015 im Dreikampf wurden:

W10: Enna Müller

M10: Noah Haage

W11: Maya Kaltenborn

M11: Florian Meier

W12: Kristina Askovic

M12: Tom Pyter

W13: Lilian Wang

M13: Habib Isler

W14: Klara Königsberger

M14: -

W15: Pia Kaiser

M15: Armin Schwenk

WJU18: Leila Kilian

MJU18: Ferdan Erdogan

WJU23: Claudia Taryne

MJU23: Brian Weisheit

 

  • IMG_2511_2015_09_19
  • IMG_2515_2015_09_19
  • IMG_2521_2015_09_19
  • IMG_2526_2015_09_19
  • IMG_2529_2015_09_19
  • IMG_2539_2015_09_19
  • IMG_2544_2015_09_19
  • IMG_2561_2015_09_19
  • IMG_2567_2015_09_19
  • IMG_2573_2015_09_19