„Stay at home“ und Training?

am .

Die Corona-Krise hat nicht nur Unternehmen und andere Institutionen im Griff, sondern auch den Sport! Ein gemeinsames Training in den Sportanlagen und unter Aufsicht der Trainer ist schon lange nicht mehr möglich. Die Leichtathletikgemeinschaft Augsburg sieht darin aber auch eine Chance neue Trainingsmethoden und Plattformen zu testen. Zum Jahresanfang hat es noch niemand für möglich gehalten, dass es dieses Jahr kaum Wettkämpfe geben wird und das Training alleine in den eigenen vier Wänden bzw. im örtlichen Park stattfinden muss. Umso begeisterter sind die Augsburger Leichtathleten seit Mitte März auf eine digitale Trainingsplattform zugreifen zu können.

Das Orga-Team entschloss sich dabei für das kostenlose Tool „Microsoft Teams“, welches einige schon aus der Arbeit oder der Schule kennen und das unkompliziert in der Handhabung ist. Die Athleten können dort ihren eigenen Trainingsplan mit diversen Programmen (Kraft, Stabilisation, Koordination, usw.) online und mobil abrufen. Um die Trainingsinhalte optimal zu vermitteln, wurden von den Trainern Videos zu vielen Übungen erstellt, für eine gute Übersicht wurden außerdem verschiedenen Kategorien eingerichtet. Die Athleten haben die Möglichkeit nach den Trainingseinheiten ein Feedback zu geben und Videos zur Analyse für die Trainer einzustellen. Um das Wir-Gefühl zu stärken und Erfahrungen auszutauschen, findet jede Woche eine gemeinsame Videokonferenz statt. Nach anfänglicher Skepsis zeigte sich bald, dass die Plattform super ankommt und das Interesse der Athleten stetig steigt. Auch nach der Krise soll diese Möglichkeit für zusätzliche Trainingseinheiten oder z.B. im Urlaub weiter zur Verfügung gestellt werden.

Sicherlich ersetzt die Plattform nicht das gemeinsame Training unter Aufsicht der fachkundigen Trainer im geliebten Rosenaustadion und ohne seine Trainingspartnern kommt auch der Spaß etwas zu kurz. In der jetzigen Situation hilft aber nur die Disziplin sich an die Vorschriften zu halten und die Hoffnung, dass sich das Leben bald wieder normalisiert. Bei der LG freuen sich schon alle darauf sich bald im Training wiederzusehen, Spaß zu haben, und bei Wettkämpfen gemeinsam Erfolge zu feiern. Bis dahin gilt für alle der Appell: STAY AT HOME

DM-Normen geknackt!!!

am TPL_WARP_PUBLISH .

Regensburg, Halle a.d. Saale, Pliezhausen, Gersthofen - weit verstreut waren am Wochenende die Wettkampfathleten der LG Augsburg. Fünf Ergebnisse ragten dabei besonders heraus.

Aleksandar beim Sprint

Trainerin Jadranka Askovic weilte mit ihrer Gruppe beim Rolf-Watter-Sportfest in Regensburg. Ihr vielseitig begabter Sohn Aleksandar Askovic hatte am Vormittag noch ein Tennismatch für den TC Mering zu bestreiten. Nachmittags stand er dann am 100m-Start. Seine Vorjahresbestzeit von 11,60 Sekunden pulverisierte er mit 11,17 Sekunden! Damit gewann er seinen Lauf (am Ende Platz 3) und qualifizierte sich für die Deutsche Meisterschaft seiner Altersklasse (U18), aber auch für die höhere Altersklasse U20. Das Saisonziel hat Aleksandar Askovic damit eigentlich schon erreicht, für die nächsten Monate nimmt er die magische 11 Sekunden-Grenze ins Visier.

Ebenfalls die Qual der DM-Wahl hat Hürdensprinter Philipp Deutsch. Vor zwei Wochen holte er sich über 110 Meter Hürden mit 14,90 Sekunden die DM-Norm U18 (Hürdenhöhe 0,91 Meter) und nun auch die DM-Qualifikation der höheren Altersklasse (Hürdenhöhe 0,99 Meter). Nach 10 übersprungenen Hürden und 15,22 Sekunden kam er als Schnellster ins Ziel. Über 100 Meter flach verbesserte er seine persönliche Bestzeit auf 11,68 Sekunden.Konzentration

Bei weiten Anreisen spielt der Straßenverkehr für Sportler immer wieder eine unsichere Rolle. Dies musste nun auch Nina Bauch (W14) schmerzlich erfahren. Durch einen Stau auf der Autobahn kam sie so kurzfristig zum Regensburger Stadion, dass kaum mehr Zeit für ein vernünftiges Aufwärmprogramm blieb. Trotzdem zeigte sie eine starke Leistung über 100 Meter. Mit 12,80 Sekunden durfte sie sich über Platz 2 freuen.

Auch Leila Killian klebte etwas Pech am Schuh. Das Nachwuchstalent (U16 / W15) wurde zwar über 800 Meter Zweite. Allerdings trat ihr einige Meter nach dem Start eine Konkurrentin auf ihre Ferste, was den Verlust des Schuhs bedeutete und sie die beiden Runden einseitig barfuß laufen musste. So fehlten ihr am Ende sechs Sekunden, um die angestrebte DM-Norm von 2:20 Minuten zu unterbieten.

Alex Wall (U18) zeigt in seiner zweiten Saison gleich, wohin die Reise gehen soll. Die 7,5 Runden der 3000 Meter bewältigte er in 10:01,70 Minuten, was Platz 5 und eine neue persönliche Bestzeit bedeutete.

Der Internationale Werfertag in Halle an der Saale machte seinem Namen alle Ehre. Inmitten von Welt- und DLV-Jahresbestweiten zeigte auch Susanne Rosenbauer eindrucksvoll, dass sie zur nationalen Elite dazu gehört. Ihren 600g-Speer warf sie auf 56,78 Metern, so weit wie noch nie zu diesem Saisonzeitpunkt und holte damit im internationalen Spitzenfeld das viertbeste deutsche Ergebnis, am Ende landete sie auf Rang 7. Es gewann Linda Stahl vom TSV Bayer Leverkusen mit 63,90 Meter.

Hindernislauf

Beim 24. Internationalen Läufermeeting im Baden-Württembergischen Pliezhausen vertrat Brian Weisheit die Farben der LG Augsburg. Der 16-jährige bewältigte 2000 Meter Hindernis mit Bravour. Seine Vorjahresbestzeit steigerte er um satte 20 Sekunden auf nun 6:24,98 Minuten, Platz 5 im internationalen Läuferfeld. Er unterbot damit die Norm zur Deutschen Jugendmeisterschaft um 6 Sekunden und erhielt kurz danach vom Leichtathletikverband eine Einladung, Bayern beim Länderkampf in Brixen am 07. Juni 2014 über diese Strecke in der männlichen Jugend U 18 zu vertreten.

Die größte Anzahl der LG-Nachwuchsstarter waren beim Springertag in Gersthofen vertreten, betreut von Nicole Ziegler und Philip Xenos. Die vielzähligen und tollen Ergebnisse sind hier aufgeführt.