„Stay at home“ und Training?

am .

Die Corona-Krise hat nicht nur Unternehmen und andere Institutionen im Griff, sondern auch den Sport! Ein gemeinsames Training in den Sportanlagen und unter Aufsicht der Trainer ist schon lange nicht mehr möglich. Die Leichtathletikgemeinschaft Augsburg sieht darin aber auch eine Chance neue Trainingsmethoden und Plattformen zu testen. Zum Jahresanfang hat es noch niemand für möglich gehalten, dass es dieses Jahr kaum Wettkämpfe geben wird und das Training alleine in den eigenen vier Wänden bzw. im örtlichen Park stattfinden muss. Umso begeisterter sind die Augsburger Leichtathleten seit Mitte März auf eine digitale Trainingsplattform zugreifen zu können.

Das Orga-Team entschloss sich dabei für das kostenlose Tool „Microsoft Teams“, welches einige schon aus der Arbeit oder der Schule kennen und das unkompliziert in der Handhabung ist. Die Athleten können dort ihren eigenen Trainingsplan mit diversen Programmen (Kraft, Stabilisation, Koordination, usw.) online und mobil abrufen. Um die Trainingsinhalte optimal zu vermitteln, wurden von den Trainern Videos zu vielen Übungen erstellt, für eine gute Übersicht wurden außerdem verschiedenen Kategorien eingerichtet. Die Athleten haben die Möglichkeit nach den Trainingseinheiten ein Feedback zu geben und Videos zur Analyse für die Trainer einzustellen. Um das Wir-Gefühl zu stärken und Erfahrungen auszutauschen, findet jede Woche eine gemeinsame Videokonferenz statt. Nach anfänglicher Skepsis zeigte sich bald, dass die Plattform super ankommt und das Interesse der Athleten stetig steigt. Auch nach der Krise soll diese Möglichkeit für zusätzliche Trainingseinheiten oder z.B. im Urlaub weiter zur Verfügung gestellt werden.

Sicherlich ersetzt die Plattform nicht das gemeinsame Training unter Aufsicht der fachkundigen Trainer im geliebten Rosenaustadion und ohne seine Trainingspartnern kommt auch der Spaß etwas zu kurz. In der jetzigen Situation hilft aber nur die Disziplin sich an die Vorschriften zu halten und die Hoffnung, dass sich das Leben bald wieder normalisiert. Bei der LG freuen sich schon alle darauf sich bald im Training wiederzusehen, Spaß zu haben, und bei Wettkämpfen gemeinsam Erfolge zu feiern. Bis dahin gilt für alle der Appell: STAY AT HOME

Jugend-DM: Askovic über 100 Meter neuer Bezirksrekordhalter und Platz 4 im DM-Finale, Bauch gewinnt B-Finale über 200 Meter

am TPL_WARP_PUBLISH .

An den Deutschen Jugendmeisterschaften (U20 + U18) in Mönchengladbach nahmen am vergangenen Wochenende von der LG Augsburg Nina Bauch (100 Meter, 200 Meter), Jasmin Seiler (Speerwurf), Aleksandar Askovic (100 Meter, 200 Meter, Weitsprung) und Brian Weisheit (5000 Meter) teil.

Den Auftakt machte am Freitagnachmittag der frisch gebackene Bayerische U20-Meister Aleksandar Askovic. Den Vorlauf bestritt er mit einem Start-Ziel-Sieg souverän. Die Zeit ein deutlicher Fingerzeig: 10,66 Sekunden, schon wieder persönliche Bestzeit. Im Halbfinale störte zunächst ein Fehlstart eines anderen etwas die Konzentration. Leicht beeindruckt kam Aleksandar Askovic ungewohnt spät aus dem Startblock und musste auf der Strecke alles geben, um den Rückstand wieder wett zu machen. Die Zeit war sensationell: Mit 10,59 Sekunden brach er den 36 Jahre alten Schwäbischen U20-Rekord von Markus Kremer (10,64 Sekunden). Überschattet von einem Unfall beim Stabhochsprung verschob sich das 100-Meter-Finale um eine Stunde. Davon unbeindruckt legte der 19-jährige Hochzoller einen sehr guten Start hin und führte sogar die ersten 50 Meter knapp. Das Finish wurde sehr eng, Askovic wurde Vierter mit einer erneuten TOP-Zeit von 10,62 Sekunden und erreichte damit den bisher größten Erfolg seiner noch jungen Karriere, auch wenn er nach dem Finale etwas getröstet werden musste. "Ich war in Führung und habe mich davon derart beeindrucken lassen, dass ich den Druck nicht weiter erhöhte und plötzlich war die Konkurrenz vorbei", analysierte der 19-jährige diese 100 Meter Minuten nach dem Ziel.

Auch über 200 Meter konnte Aleksandar Askovic sich verbessern, auch wenn seine Kräfte nach drei Läufen über 100 Meter und dem Vorlauf über 200 Meter (21,91 Sekunden) schon hoch beansprucht waren. Im A-Finale gab er nochmal  alles und schnupperte erneut an einer Medaille. Mit Platz 5 und der neuen persönlichen Bestzeit von 21,75 Sekunden war er aber hoch zufrieden. Nicht mehr ins Gewicht fiel da das Ergebnis im Weitsprung, wo ihm in drei Versuchen kein gültiger gelang.  

Überraschend schnell drehte Brian Weisheit (U20) seine 12 1/2 Runden über 5000 Meter. Lange konnte er am Spitzenfeld dran bleiben, erst auf dem letzten Kilometer musste er etwas abreisen lassen und sich letztlich mit Platz 11 begnügen. Doch der Platz trügt. Brian Weisheit steigerte dabei seine persönliche Bestzeit von bisher 15:43,76 Minuten auf 15:04,77 Minuten. Die Steigerung von 40 Sekunden hatte er sich selbst kaum zugetraut. "Ich bin echt glücklich, da ich ja erst vor 5 Wochen ganz knapp die Qualifikation gelaufen bin und nun die Bahnsaison nach einer anfänglichen Verletzung nun so überraschend gut  abschließen konnte", so Weisheit über seine Leistungsexplosion.

Nina Bauch (16) hatte als Deutsche Vizemeisterin des Vorjahres keine leichte Aufgabe in ihrer neuen Altersklasse U18. Im fünften von sieben Vorläufen über 100 Meter reichten 12,35 Sekunden nur ganz knapp fürs Halbfinale, wo sie die gelaufene Zeit exakt wiederholte. Auf der doppelten Distanz war die Haunstetterin etwas im Pech, als sie sich in ihrem im Vorlauf (25,04 Sekunden) mit der späteren Deutschen Meisterin messen musste, da nur die Siegerinnen der 5 Vorläufe und 3 weitere Zeitschnellste ins A-Finale kamen. Nass vom Regen aber glücklich beendete Nina Bauch dann das B-Finale, das sie mit 24,93 Sekunden gewinnen konnte und zwar mit der am Ende fünftschnellsten Zeit Platz 9 belegte.

Erfahrungen sammelte Jasmin Sailer (U18) im Speerwurf. Mit 38,46 Meter im dritten Versuch kam sie an ihre Saisonbestweite von 42,43 Meter nicht heran, was für einen Finalplatz gereicht hätte. Mit Platz 14 konnte sie aber trotzdem leben, schließlich handelte es sich um eine  Deutsche Meisterschaft, in der sie die beste bayerische Speerwerferin ihrer Altersklasse war.