„Stay at home“ und Training?

am .

Die Corona-Krise hat nicht nur Unternehmen und andere Institutionen im Griff, sondern auch den Sport! Ein gemeinsames Training in den Sportanlagen und unter Aufsicht der Trainer ist schon lange nicht mehr möglich. Die Leichtathletikgemeinschaft Augsburg sieht darin aber auch eine Chance neue Trainingsmethoden und Plattformen zu testen. Zum Jahresanfang hat es noch niemand für möglich gehalten, dass es dieses Jahr kaum Wettkämpfe geben wird und das Training alleine in den eigenen vier Wänden bzw. im örtlichen Park stattfinden muss. Umso begeisterter sind die Augsburger Leichtathleten seit Mitte März auf eine digitale Trainingsplattform zugreifen zu können.

Das Orga-Team entschloss sich dabei für das kostenlose Tool „Microsoft Teams“, welches einige schon aus der Arbeit oder der Schule kennen und das unkompliziert in der Handhabung ist. Die Athleten können dort ihren eigenen Trainingsplan mit diversen Programmen (Kraft, Stabilisation, Koordination, usw.) online und mobil abrufen. Um die Trainingsinhalte optimal zu vermitteln, wurden von den Trainern Videos zu vielen Übungen erstellt, für eine gute Übersicht wurden außerdem verschiedenen Kategorien eingerichtet. Die Athleten haben die Möglichkeit nach den Trainingseinheiten ein Feedback zu geben und Videos zur Analyse für die Trainer einzustellen. Um das Wir-Gefühl zu stärken und Erfahrungen auszutauschen, findet jede Woche eine gemeinsame Videokonferenz statt. Nach anfänglicher Skepsis zeigte sich bald, dass die Plattform super ankommt und das Interesse der Athleten stetig steigt. Auch nach der Krise soll diese Möglichkeit für zusätzliche Trainingseinheiten oder z.B. im Urlaub weiter zur Verfügung gestellt werden.

Sicherlich ersetzt die Plattform nicht das gemeinsame Training unter Aufsicht der fachkundigen Trainer im geliebten Rosenaustadion und ohne seine Trainingspartnern kommt auch der Spaß etwas zu kurz. In der jetzigen Situation hilft aber nur die Disziplin sich an die Vorschriften zu halten und die Hoffnung, dass sich das Leben bald wieder normalisiert. Bei der LG freuen sich schon alle darauf sich bald im Training wiederzusehen, Spaß zu haben, und bei Wettkämpfen gemeinsam Erfolge zu feiern. Bis dahin gilt für alle der Appell: STAY AT HOME

LG-Athleten beweisen Vielfältigkeit

am TPL_WARP_PUBLISH .

Die Südbayerische Mehrkampfmeisterschaft in Aichach war eine gute Gelegenheit der Augsburger Leichtathleten, ihre Vielseitigkeit unter Beweis zu stellen. Sie belohnten sich mit guten Ergebnissen, am Ende sprangen auch Medaillen raus.

 

Samuel Kempinger freute sich über den Vizemeistertitel im 10-Kampf

MJU18

Felix Strauch zeigte starke Laufleistungen. Über 100 Meter (12,46 Sekunden) und 400 Meter (58,69 Sekunden) gelangen ihm persönliche Bestleistungen, ebenso im Hochsprung, wo er über 1,68 Meter kam. Einen Tick schneller war Vereinskollege Armin Schwenk mit 12,37 Sekunden über 100 Meter und 54,92 Sekunden über 400 Meter, ebenfalls persönliche Bestleistungen, wie auch beim Weitsprung (5,74 Meter).

In den Wurfdisziplinen konnten beide Athleten viele Punkte einfahren, Armin Schwenk mit einer neuen Bestleistung im Kugelstoßen (10,56 Meter)  und Felix Strauch sowohl im Kugelstoß (13,05 Meter - B-Quali bayr.) und Speerwurf (53,09 Meter), Diskuswurf (32,73 Meter).

In der Gesamtabrechnung bedeutete dies Platz 11 für Armin Schwenk mit 2755 Punkten und Felix Strauch  Platz 12 mit 2616 Punkten. Felix Strauch verzichtete auf die Teilnahme an den Disziplinen Stabhochsprung, Hürdensprint und 1500m, um die greifbaren Qualis in den Wurfdisziplinen durch mögliche Verletzungen nicht zu gefährden

 

WJU20

Im Vordergrund stand hier das U20-Mannschaftsergebnis, zusammengesetzt aus U18 und U20.

Leila Killian gelang bei ihrem Sieg über 800m (2:26,49 Minuten) eine gute Laufleistung, sie freute sich zudem über das Erreichen der  B-Qualifikation für die Bayerische Meisterschaft. Die Laufleistungen von Jasmin Sailer waren für eine klassische Werferin beachtlich, die 200m (28,94 Sekunden) sind dabei als persönliche Bestleistung in ihrer Liste. Die Wurfdisziplinen konnte sie für sich entscheiden, wobei das Ergebnis beim Kugelstoßen (10,52 Meter) eine neue Bestleistung bedeutet. Der Knoten beim Speer ist nun auch wieder geplatzt und lag mit 39,12 Meter nur knapp unter der 40-Meter-Linie und überhalb der A-Qualifikation für die Bayerische Meisterschaft. Im Hochsprung konnte sich Leila Killian in der Top-Gruppe mit 1.56 platzieren 6 cm vor ihrer Kameradin Jasmin Sailer, beide sicherten sich jeweils eine neue persönliche Bestleistung. Komplettiert wurde die Mannschaft von Leah Mack, so dass am Ende sowohl der schwäbische als auch der südbayerische Teamtitel gesichert werden konnte.

In den Einzelwertungen der schwäbischen Meisterschaft gingen Platz 1, 2, 3 an Jasmin Sailer, Leila Kilian und Leah Mack. In der südbayr. Meisterschaften 7-Kampf erreichten Jasmin Platz 4 (3802), Leila Platz 6 (3717) und Leah Platz 9 (2362). Für Leila und Jasmin bedeutet dies die bayr. A-Quali im 7-Kampf

  

MJU20

Durchwegs ausgeglichen präsentierte sich Samuel Kempinger beim Zehnkampf. 100 Meter in 12,37 Sekunden, Weisprung mit 5,51 Meter, Kugelstoßen mit 9,75 Meter, Hochsprung mit 1,68 Meter, 400 Meter in 56,27 Sekunden, 110 Meter Hürden in 16,88 Sekunden, Diskuswurf mit 28,38 Meter, Stabhochsprung mit 2,80 Meter, Speerwurf mit 31,27 Meter und 1500 Meter in 5:10,11 Minuten bedeuteten in der Endabrechnung 4.810 Punkte und die Silbermedaille bei der Südbayerischen Meisterschaft. Die größte Punktzahl (637 Punkte) brachte ihm dabei der Hürdensprint.