„Stay at home“ und Training?

am .

Die Corona-Krise hat nicht nur Unternehmen und andere Institutionen im Griff, sondern auch den Sport! Ein gemeinsames Training in den Sportanlagen und unter Aufsicht der Trainer ist schon lange nicht mehr möglich. Die Leichtathletikgemeinschaft Augsburg sieht darin aber auch eine Chance neue Trainingsmethoden und Plattformen zu testen. Zum Jahresanfang hat es noch niemand für möglich gehalten, dass es dieses Jahr kaum Wettkämpfe geben wird und das Training alleine in den eigenen vier Wänden bzw. im örtlichen Park stattfinden muss. Umso begeisterter sind die Augsburger Leichtathleten seit Mitte März auf eine digitale Trainingsplattform zugreifen zu können.

Das Orga-Team entschloss sich dabei für das kostenlose Tool „Microsoft Teams“, welches einige schon aus der Arbeit oder der Schule kennen und das unkompliziert in der Handhabung ist. Die Athleten können dort ihren eigenen Trainingsplan mit diversen Programmen (Kraft, Stabilisation, Koordination, usw.) online und mobil abrufen. Um die Trainingsinhalte optimal zu vermitteln, wurden von den Trainern Videos zu vielen Übungen erstellt, für eine gute Übersicht wurden außerdem verschiedenen Kategorien eingerichtet. Die Athleten haben die Möglichkeit nach den Trainingseinheiten ein Feedback zu geben und Videos zur Analyse für die Trainer einzustellen. Um das Wir-Gefühl zu stärken und Erfahrungen auszutauschen, findet jede Woche eine gemeinsame Videokonferenz statt. Nach anfänglicher Skepsis zeigte sich bald, dass die Plattform super ankommt und das Interesse der Athleten stetig steigt. Auch nach der Krise soll diese Möglichkeit für zusätzliche Trainingseinheiten oder z.B. im Urlaub weiter zur Verfügung gestellt werden.

Sicherlich ersetzt die Plattform nicht das gemeinsame Training unter Aufsicht der fachkundigen Trainer im geliebten Rosenaustadion und ohne seine Trainingspartnern kommt auch der Spaß etwas zu kurz. In der jetzigen Situation hilft aber nur die Disziplin sich an die Vorschriften zu halten und die Hoffnung, dass sich das Leben bald wieder normalisiert. Bei der LG freuen sich schon alle darauf sich bald im Training wiederzusehen, Spaß zu haben, und bei Wettkämpfen gemeinsam Erfolge zu feiern. Bis dahin gilt für alle der Appell: STAY AT HOME

100m-Rekord: Askovic setzt nach 46 Jahren neue Maßstäbe in Schwaben

am TPL_WARP_PUBLISH .

Ein für die schwäbische Leichtathletik historischer Moment spielte sich am Vatertag in Kassel ab. Im Finale der Deutschen Hochschulmeisterschaften machte sich Aleksandar Askovic auf den Weg, in der Königsdisziplin der Leichtathletik neue Maßstäbe zu setzen, was sich bereits im Vorlauf anbahnte.

Bronzemedaille und Schwäbischer Rekord durch Aleksandar Askovic (Deutsche Hochschulmeisterschaft, Uni Augsburg)

In der 100m-Qualifikation zeichnete sich bereits ab, was am gleichen Tag noch kommen könnte, als er in 10,57 Sekunden mit neuer persönlicher Bestleistung der schnellste Sprinter aller sieben Vorläufe war. Vorjahressieger Steven Müller war mit 10,58 Sekunden kaum spürbar langsamer. Dass Aleksandar Askovic zu den schnellsten deutschen Startern zählen dürfte, zeigte er dann auch im Finale dieser Deutschen Hochschulmeisterschaft, als er die erste Hälfte des Laufes knapp in Führung lag. Vorjahressieger Steven Müller (10,41 Sekunden) und Michael Pohl (10,43 Sekunden) schoben sich auf den letzten Metern am Augsburger zwar noch vorbei, dem jedoch mit 10,51 Sekunden etwas gelang, was 46 Jahre unantastbar war: Aleksandar Askovic brach den schwäbischen Uralt-Rekord von Anton Fritz (TSV Sonthofen), der im Jahre 1971 die 100 Meter in 10,55 Sekunden lief. Diese Zeit wurde nur einmal von Stefan Travan (DJK Friedberg) im Jahre 1996 bestätigt, aber bis zum 25.05.2017 nie von einem Leichtathlet mit schwäbischen Startpass unterboten. Aleksandar Askovic ist nun alleiniger schwäbischer 100m-Rekordhalter sowohl bei den Männern als auch durch seinen Rekord vom Vorjahr bei der männlichen Jugend U20. "Ich bin superhappy. Nicht nur über die Bronzemedaille bei einer Deutschen Meisterschaft, sondern natürlich auch über meine neue Rekordzeit, das Training hat sich bezahlt gemacht", so der Student der Materialwissenschaften. Ausruhen ist derzeit aber nicht drin. Bereits am morgigen Samstag tritt Askovic im Weinheimer Sepp-Herberger-Stadion über 100 Meter (Vorläufe: 14:20 Uhr) gegen die anderen deutschen Spitzensprinter an, von denen er jetzt nicht mehr weit weg ist.

Video zum Finallauf: http://www.ardmediathek.de/tv/hessenschau/Deutsche-Hochschulmeisterschaften-in-Kas/hr-fernsehen/Video?bcastId=3301950&documentId=43090790

Kugelstoßer auf Platz 4

Nicht ganz zufrieden war Dennis Edelmann, der sich im Kugelstoßen noch auf Quali-Jagd befindet, die mit 18,20 Meter ziemlich hoch, aber für den Kreisrekordhalter (17,97 Meter) nicht unerreichbar ist. In Kassel gelangen ihm im vierten Versuch 17,56 Meter, was Platz 4 bei der Deutschen Hochschulmeisterschaft bedeutete. Um die 18,20 Meter und damit die DM-Norm zu knacken, verbleiben ihm jetzt noch vier Wochen bis zum Anmeldeschluss.