Gelungener Saisonabschluss für die LG Augsburg

am .

Mit drei weiteren schwäbischen Meistertiteln verabschieden sich die Athlet/Innen der LG Augsburg in die Winterpause.

Am vergangenen Sonntag war die Leichtathletikgemeinschaft beim letzten Wettkampf dieser Saison Ausrichter der schwäbischen Sprungmeisterschaften im Rosenaustadion.

Den ersten Titel holte sich Johanna Konrad im Weitsprung. Trotz der herbstlichen Temperaturen holte sie sich den Titel in der Altersklasse u18. Bereits im ersten Versuch über 4,76m setzte sie sich an die Spitze des Teilnehmerfeldes und steigerte sich im Laufe des Wettkampfs auf 4,96m.

Ihre Teamkolleginnen Emilia Weis verpasste das Treppchen nur ganz knapp und wurde mit 4,25m Vierte.

Anna Köber komplettierte das Augsburger Trio und landete mit einer Weite von 3,96m auf Platz 8.

Eva Schmid, das neue Talent aus der Augsburger Leichtathletikschmiede sorgte mit ihrem ersten Platz im Weitsprung bei der w12 für den zweiten schwäbischen Titel. Mit 4,83m zeigte sie ihr unglaubliches Talent im Sprung und konnte sich mit fast einem Meter Vorsprung vor ihrer Konkurrenz über den ersten Platz freuen.

Auch Lukas Friedrich durfte sich über seinen schwäbischen Meistertitel im Dreisprung freuen. Bereits im ersten Versuch setzte er sich an die Spitze. Er konnte in einem spannenden Wettkampf im letzten Versuch noch einmal alles aus sich herausholen und krönte seinen Titel mit einer Weite von 12,41m.

Gustav Uhrmacher durfte sich bei der Altersklasse u14/m13 mit 4,29m über den dritten Platz im Weitsprung freuen.

Ebenso Komal Datta. Sie wurde bei den Frauen mit einer Weite von 4,71 m Dritte.

Ihre Teamkollegin Sabrina Ahlborn wurde mit 4,23 m Siebte.

Den dritten Bronzeplatz sicherte sich Johanna Konrad im Hochsprung. Mit übersprungenen 1,44m durfte sie auch in dieser Disziplin aufs Treppchen klettern.

Emilia Weis wurde mit übersprungenen 1,36m Fünfte.

 

Die LG Augsburg bedankt sich bei allen Athlet/Innen, Trainer/Innen, Eltern und Unterstützern für diese etwas andere Sommersaison 2020 und den tollen Zusammenhalt unseres Vereins!

 

Rosenower Logo


Förderverein: Einladung zur Jahreshauptversammlung 2020 – folgt in Kürze

 

Bayerngold und Schrecksekunden

am TPL_WARP_PUBLISH .

(rwe) Am letzten Wochenende vor der großen Bayerischen Meisterschaft in Augsburg nutzten die qualifizierten Leichtathleten der LG Augsburg die letzte Gelegenheit zur Formüberprüfung, aber auch für Meisterehren. 35 Schrecksekunden löste Sprinter Aleksandar Askovic aus.

Bei der Bayerischen U23-Meisterschaft in Regensburg ging Aleksandar Askovic sowohl über 100 Meter, als auch über 200 Meter als Favorit an den Start. Seine 10,84 Sekunden im Vorlauf und die 10,64 Sekunden im Endlauf konnte niemand unterbieten. Mit dem ersten diesjährigen Landestitel in der Tasche wollte er auch über 200 Meter gewinnen, was die 21,90 Sekunden im Vorlauf auch erwarten ließen. Das Finale dauerte für Aleksander Askovic aber nur kurze 3 bzw. lange 35,32 Sekunden, Wadenkrämpfe kurz nach dem Start hinderten ihn an der Maximalgeschwindigkeit, so dass er ins Ziel nur noch joggte. Damit es bei diesen Schrecksekunden bleibt und er beim Heimrennen im Rosenaustadion wieder fit ist, begab sich der Schwäbische Rekordhalter in die Hände von Sportarzt Dr. Weniger.

Zwei Bronzemedaillen gelangen Daniel Friedrich (U16, M15). Beim Kugelstoßen bedeutete gleich der erste Versuch eine neue Bestweite. Die 4 Kg brachte er auf sehr gute 14,25 Meter. Ebenfalls Platz drei gelang ihm im Diskuswurf, wo er sich mit 43,92 Meter sehr zufrieden zeigte.

Im Ulmer Donaustadion präsentierten sich einige weitere Athleten der LG Augsburg in idealer Form. Den Quali-Knoten brachte Florian Bauer (U18) zum Platzen. Über 400 Meter Hürden steigerte er seine bisherige Bestzeit auf 56,55 Sekunden und darf nach diesem Sieg zur Deutschen Jugendmeisterschaft. Begleitet wird er dann von Vereinskollegin Leila Killian (U20), die ihre Bestzeit über 400 Meter auf 58,68 Sekunden verbesserte und ebenfalls als Siegerin die DM-Norm lief.

Altmeister Zoran Askovic zeigte im Stabhochsprung, was mit 50 Jahren noch alles möglich sein kann. Er sprang ohne Konkurrenz über 3,80 Meter. Ebenfalls ein Solo gab es für Jasmin Sailer (U20), die im Speerwurf mit 36,82 Meter zufrieden war. Tim Bauer (U20, Diskuswurf, 36,42 Meter, Platz 3), Godo Kurten (U18, 400 Meter Hürden, 59,81 Sekunden, Platz 3), Samuel Kempinger (U20, 400 Meter Hürden, 61,48 Sekunden, Platz 3) und Eren Acar (U20, 100 Meter in 12,02 Sekunden, Platz 4) rundeten die gute Gesamtleistung der Augsburger Athleten ab.