„Stay at home“ und Training?

am .

Die Corona-Krise hat nicht nur Unternehmen und andere Institutionen im Griff, sondern auch den Sport! Ein gemeinsames Training in den Sportanlagen und unter Aufsicht der Trainer ist schon lange nicht mehr möglich. Die Leichtathletikgemeinschaft Augsburg sieht darin aber auch eine Chance neue Trainingsmethoden und Plattformen zu testen. Zum Jahresanfang hat es noch niemand für möglich gehalten, dass es dieses Jahr kaum Wettkämpfe geben wird und das Training alleine in den eigenen vier Wänden bzw. im örtlichen Park stattfinden muss. Umso begeisterter sind die Augsburger Leichtathleten seit Mitte März auf eine digitale Trainingsplattform zugreifen zu können.

Das Orga-Team entschloss sich dabei für das kostenlose Tool „Microsoft Teams“, welches einige schon aus der Arbeit oder der Schule kennen und das unkompliziert in der Handhabung ist. Die Athleten können dort ihren eigenen Trainingsplan mit diversen Programmen (Kraft, Stabilisation, Koordination, usw.) online und mobil abrufen. Um die Trainingsinhalte optimal zu vermitteln, wurden von den Trainern Videos zu vielen Übungen erstellt, für eine gute Übersicht wurden außerdem verschiedenen Kategorien eingerichtet. Die Athleten haben die Möglichkeit nach den Trainingseinheiten ein Feedback zu geben und Videos zur Analyse für die Trainer einzustellen. Um das Wir-Gefühl zu stärken und Erfahrungen auszutauschen, findet jede Woche eine gemeinsame Videokonferenz statt. Nach anfänglicher Skepsis zeigte sich bald, dass die Plattform super ankommt und das Interesse der Athleten stetig steigt. Auch nach der Krise soll diese Möglichkeit für zusätzliche Trainingseinheiten oder z.B. im Urlaub weiter zur Verfügung gestellt werden.

Sicherlich ersetzt die Plattform nicht das gemeinsame Training unter Aufsicht der fachkundigen Trainer im geliebten Rosenaustadion und ohne seine Trainingspartnern kommt auch der Spaß etwas zu kurz. In der jetzigen Situation hilft aber nur die Disziplin sich an die Vorschriften zu halten und die Hoffnung, dass sich das Leben bald wieder normalisiert. Bei der LG freuen sich schon alle darauf sich bald im Training wiederzusehen, Spaß zu haben, und bei Wettkämpfen gemeinsam Erfolge zu feiern. Bis dahin gilt für alle der Appell: STAY AT HOME

Bayerngold und Schrecksekunden

am TPL_WARP_PUBLISH .

(rwe) Am letzten Wochenende vor der großen Bayerischen Meisterschaft in Augsburg nutzten die qualifizierten Leichtathleten der LG Augsburg die letzte Gelegenheit zur Formüberprüfung, aber auch für Meisterehren. 35 Schrecksekunden löste Sprinter Aleksandar Askovic aus.

Bei der Bayerischen U23-Meisterschaft in Regensburg ging Aleksandar Askovic sowohl über 100 Meter, als auch über 200 Meter als Favorit an den Start. Seine 10,84 Sekunden im Vorlauf und die 10,64 Sekunden im Endlauf konnte niemand unterbieten. Mit dem ersten diesjährigen Landestitel in der Tasche wollte er auch über 200 Meter gewinnen, was die 21,90 Sekunden im Vorlauf auch erwarten ließen. Das Finale dauerte für Aleksander Askovic aber nur kurze 3 bzw. lange 35,32 Sekunden, Wadenkrämpfe kurz nach dem Start hinderten ihn an der Maximalgeschwindigkeit, so dass er ins Ziel nur noch joggte. Damit es bei diesen Schrecksekunden bleibt und er beim Heimrennen im Rosenaustadion wieder fit ist, begab sich der Schwäbische Rekordhalter in die Hände von Sportarzt Dr. Weniger.

Zwei Bronzemedaillen gelangen Daniel Friedrich (U16, M15). Beim Kugelstoßen bedeutete gleich der erste Versuch eine neue Bestweite. Die 4 Kg brachte er auf sehr gute 14,25 Meter. Ebenfalls Platz drei gelang ihm im Diskuswurf, wo er sich mit 43,92 Meter sehr zufrieden zeigte.

Im Ulmer Donaustadion präsentierten sich einige weitere Athleten der LG Augsburg in idealer Form. Den Quali-Knoten brachte Florian Bauer (U18) zum Platzen. Über 400 Meter Hürden steigerte er seine bisherige Bestzeit auf 56,55 Sekunden und darf nach diesem Sieg zur Deutschen Jugendmeisterschaft. Begleitet wird er dann von Vereinskollegin Leila Killian (U20), die ihre Bestzeit über 400 Meter auf 58,68 Sekunden verbesserte und ebenfalls als Siegerin die DM-Norm lief.

Altmeister Zoran Askovic zeigte im Stabhochsprung, was mit 50 Jahren noch alles möglich sein kann. Er sprang ohne Konkurrenz über 3,80 Meter. Ebenfalls ein Solo gab es für Jasmin Sailer (U20), die im Speerwurf mit 36,82 Meter zufrieden war. Tim Bauer (U20, Diskuswurf, 36,42 Meter, Platz 3), Godo Kurten (U18, 400 Meter Hürden, 59,81 Sekunden, Platz 3), Samuel Kempinger (U20, 400 Meter Hürden, 61,48 Sekunden, Platz 3) und Eren Acar (U20, 100 Meter in 12,02 Sekunden, Platz 4) rundeten die gute Gesamtleistung der Augsburger Athleten ab.