„Stay at home“ und Training?

am .

Die Corona-Krise hat nicht nur Unternehmen und andere Institutionen im Griff, sondern auch den Sport! Ein gemeinsames Training in den Sportanlagen und unter Aufsicht der Trainer ist schon lange nicht mehr möglich. Die Leichtathletikgemeinschaft Augsburg sieht darin aber auch eine Chance neue Trainingsmethoden und Plattformen zu testen. Zum Jahresanfang hat es noch niemand für möglich gehalten, dass es dieses Jahr kaum Wettkämpfe geben wird und das Training alleine in den eigenen vier Wänden bzw. im örtlichen Park stattfinden muss. Umso begeisterter sind die Augsburger Leichtathleten seit Mitte März auf eine digitale Trainingsplattform zugreifen zu können.

Das Orga-Team entschloss sich dabei für das kostenlose Tool „Microsoft Teams“, welches einige schon aus der Arbeit oder der Schule kennen und das unkompliziert in der Handhabung ist. Die Athleten können dort ihren eigenen Trainingsplan mit diversen Programmen (Kraft, Stabilisation, Koordination, usw.) online und mobil abrufen. Um die Trainingsinhalte optimal zu vermitteln, wurden von den Trainern Videos zu vielen Übungen erstellt, für eine gute Übersicht wurden außerdem verschiedenen Kategorien eingerichtet. Die Athleten haben die Möglichkeit nach den Trainingseinheiten ein Feedback zu geben und Videos zur Analyse für die Trainer einzustellen. Um das Wir-Gefühl zu stärken und Erfahrungen auszutauschen, findet jede Woche eine gemeinsame Videokonferenz statt. Nach anfänglicher Skepsis zeigte sich bald, dass die Plattform super ankommt und das Interesse der Athleten stetig steigt. Auch nach der Krise soll diese Möglichkeit für zusätzliche Trainingseinheiten oder z.B. im Urlaub weiter zur Verfügung gestellt werden.

Sicherlich ersetzt die Plattform nicht das gemeinsame Training unter Aufsicht der fachkundigen Trainer im geliebten Rosenaustadion und ohne seine Trainingspartnern kommt auch der Spaß etwas zu kurz. In der jetzigen Situation hilft aber nur die Disziplin sich an die Vorschriften zu halten und die Hoffnung, dass sich das Leben bald wieder normalisiert. Bei der LG freuen sich schon alle darauf sich bald im Training wiederzusehen, Spaß zu haben, und bei Wettkämpfen gemeinsam Erfolge zu feiern. Bis dahin gilt für alle der Appell: STAY AT HOME

Sprinter Aleksandar Askovic: Mit deutschem Pass zur Bayerischen Hallenmeisterschaft

am TPL_WARP_PUBLISH .

Aufregende und emotionale Wochen erlebt gerade Aleksandar Askovic. Zuerst unterbot der Sprinter der LG Augsburg den schwäbischen Uralt-Rekord über 60 Meter. Mit 6,82 Sekunden zählt er nun zu den besten Sprintern in Deutschland und darf hoffen, nun auch bald bei den Verantwortlichen des Bundeskaders ins Blickfeld zu geraten. Bisher machte für nationale Ambitionen nämlich vor allem ein formales Erfordernis Schwierigkeiten. Sein serbischer Pass war nach einer DLV-Regeländerung plötzlich der Hinderungsgrund, bei der Deutschen Meisterschaft nicht mehr starten zu dürfen, so dass sich der Augsburger Student entscheiden musste.

 

Das Ziel eines jeden Spitzensportlers, an nationalen und auch internationalen Meisterschaften teilzunehmen, bedurfte einer Überlegung, die für Askovic nicht leicht war. Als 3-jähriger kam er nach Augsburg und ist natürlich fest verbunden mit der Fuggerstadt. Hier ging er zur Schule, hier studiert er und ist aktives Mitglied bei der Leichtathletikabteilung des TSV Schwaben Augsburg. Serbien als Heimatland seiner Eltern spielt zu Hause im Hochfeld natürlich ebenfalls noch eine nicht unwichtige Rolle. In Serbien wäre Aleksandar Askovic derzeit schnellster Sprinter und Teilnahmen an Weltmeisterschaften oder Olympischen Spielen wären für ihn über dieses Trikot leichter. Aber Askovic wäre nicht Askovic. Still und heimlich entwickelte er sich zu einem äußerst selbstbewussten Sprinter. „Ich kann es auch ins Nationaltrikot von Deutschland schaffen“, gibt er unumwunden Einblick auf seine persönlichen Ziele.

Die Entscheidung für den deutschen Pass traf er bereits im Vorjahr, gedauert hat es bis vor wenige Tagen, als er das Ausweisdokument von den Behörden endlich ausgehändigt bekam. Die Voraussetzungen für die Deutsche Hallenmeisterschaft (17.-18.02.2018 in Dortmund) sind damit alle erfüllt. Damit er dort nicht nur über 60 Meter starten kann, will sich Askovic am kommenden Sonntag bei der Bayerischen Hallenmeisterschaft in München auch die Qualifikation über 200 Meter sichern, 21,95 Sekunden sind hier gefordert. Bei den 60 Metern am morgigen Samstag geht es ihm ebenfalls nur um die Zeit: „Nach dem Komma soll eine Sieben stehen“, so der klare Favorit über das Ziel.

 

Weitere Kandidaten der LG Augsburg mit Medaillenchancen sind Dennis Edelmann (Kugelstoßen), Godo Kurten (U20, 400 Meter) und Sonja Keil (400 Meter). Von der TG Viktoria Augsburg stehen in der Meldeliste Steffen Co (400 Meter) und Stefanie Kirschey (800 Meter) auf aussichtsreichen Startplätzen. Bei der parallel stattfindenden Bayerischen Winterwurfmeisterschaft auf dem Olympiagelände hofft Jasmin Sailer (U20, LG Augsburg) auf Medaillen im Diskus- und Speerwurf.

 

Meldelisten und Zeitplan: unter www.blv-sport.de