• slide-1
  • LG Augsburg

Mona Mark sorgt für Premiere auf dem LAC Quelle Sprintcup

am .

Zum Abschluss des Jahres ging es für 10 Athleten der Leichtathletikgemeinschaft Augsburg nach Fürth zum LAC Quelle Hallensprintcup. Die renommierte Großveranstaltung zieht jedes Jahr die Leichtathletik-Elite aus ganz Bayern an.

91 Teilnehmerinnen gab es für die Sprint-Zweikampf der U16-Wertung. Hier war auch die Bergheimerin Mona Mark am Start. Der Zweikampf besteht aus einem Sprint von 60 Metern und einem 30 Meter fliegend Rennen. Hier laufen die Athleten 20 Meter an und über 30 Meter wird mittels zwei Lichtschranken die Zeit gemessen.

 

„Die zunehmende Nervosität war Mona anzusehen, als sich der Start beim Sprint über die 60 Meter zunehmend in die Länge zog, sie kam auch dementsprechend verzögert aus den Startblöcken“, so der Trainer Philip Xenos. Dennoch lief sie zeitgleich mit der Schnellsten in 8,18 Sekunden die Distanz.

In der Gesamtwertung kam es dann zu einer Premiere, erstmals gab es in dieser Wertung zwei erste Plätze. Denn die Augsburgerin war absolut zeitgleich mit Viola John von der LG Stadtwerke München nach 30 Meter fliegend und 60 Meter in 11.60 Sekunden. Somit konnte ein weiteres, starkes Nachwuchs-Talent aus den Augsburger Reihen mit herausragenden Ergebnissen auf sich  aufmerksam machen.

Rosenower Logo

Bayerische Meisterschaften am 13. & 14. Juli 2019

U16-DM: Bauch und Bauer im Finale!

am .

Beide TOP-Nachwuchtstalente der LG Augsburg haben es geschafft! Bei den DM-Finalläufen am heutigen Sonntag sind Nina Bauch (300m) und Florian Bauer (800m) mit am Start.
Nina Bauch gewann erwartungsgemäß ihren Vorlauf mit 40,69 Sekunden und hat nun als Zweitschnellste aus den Vorläufen klar eine Medaille im Visier. Florian Bauer überraschte durch eine beachtliche Leistungssteigerung. Mit neuer Bestzeit von 2:02,78 Minuten nimmt er nun in der Finalaufstellung die 6.schnellste Zeit ein. Sein Trainer Philip Xenos setzt auf die gute Ausdauerfähigkeit seines Athleten, innerhalb von 20 Stunden nochmals diese Leistung abrufen zu können, die dann bei entsprechendem Rennverlauf durchaus an einer Medaille schnuppern lassen könnte.

DM: Spannung in Köln

am .

Packende Titelkämpfe lassen am Wochenende die Deutschen Leichtathletikmeisterschaften U16 in Köln erwarten. Als größte Augsburger Medaillenhoffnung geht Nina Bauch (LG Augsburg) über 300 Meter an den Start. Mit ihrer persönlichen Jahresbestzeit von 40,01 Sekunden nimmt die 15-jährige in der deutschen Jahresbestenliste Platz 2 ein. Trotzdem
lässt sie sich nicht unter Erfolgsdruck setzen. „Mein primäres Ziel ist zunächst, den Endlauf zu erreichen und dann werden wir sehen“, ließ sich die zweifache Bayerische Meisterin als einziges Ziel entlocken.

Über 800 Meter vertritt  Florian Bauer die Farben der LG Augsburg. Der Bayerische Blockwettkampfmeister konnte sich dieses Jahr über 800 Meter bereits auf
2:04,38 Minuten verbessern und findet sich damit bei der DM in einem leistungsdichten Feld wieder, in dem zwischen Platz 2 (2:02 Minuten) der Meldeliste und Platz 28 (2:06 Minuten) nur 4 Sekunden liegen. Der 15-jährige möchte seine Saison ebenfalls mit einem DM-Finallauf krönen.

AugsburgTV strahlte einen Fernsehbericht über Nina Bauch aus, der auch via Internet zu sehen ist.

Jugend-DM in Jena: Augsburg schlägt sich achtbar

am .

Die Deutschen Leichtathletikmeisterschaften U20/U18 in Jena nutzten die Augsburger Sportler, ihre Qualifikation zu rechtfertigen, wenngleich vage Medaillenträume nicht realisiert werden konnten. Wie bereits berichtet, scheiterte Sprinter Aleksandar Askovic (LG Augsburg, U20) im Halbfinale als Neuntschnellster mit 10,78 Sekunden nur mit einem Wimpernschlag von einer Hunderstel Sekunde am Einzug ins Finale. Dort hätte diese Zeit dann zu Platz 4 gereicht. Im Stabhochsprung war Askovic mit übersprungenen 4,55 Meter nur insoweit zufrieden, dass er damit Platz 7 belegte, sein Höhenziel von 4,70 Meter riss er dreimal. Seinen erst zweiten Sprung über 7 Meter seiner Karriere gelang ihm in seiner  dritten Disziplin, dem Weitsprung. Die gute Serie  6,83 Meter, 7,00 Meter und 6,88 Meter reichte allerdings nicht ganz, um drei weitere Sprüng im Finale zu erhalten, so dass er sich mit Rang 10 zufrieden geben musste.
Den gleichen Rang belegte im Finallauf über 2000 Meter Hinderniss Brian Weisheit (LG Augsburg, U20), der damit seine persönliche Bestleistung auf 6:08,46 Minuten zwar steigerte, aber erkennen musste, dass seine gleichaltrigen Konkurrenten größere Verbesserungssprünge nach vorne machten und Zeiten deutlich unter 6 Minuten zeigten. Das gleiche Muster war auch bei Leandra Zimmermann (TG Viktoria Augsburg, U20) abzulesen. Sie schlug sich mit 10:10,34 Minuten trotzdem wacker und verbesserte damit ebenfalls leicht ihre bisherige Bestzeit, mehr als Platz 9 war aber nicht drin.
Das 4x100m-Quartett (U18) der LG Augsburg brachte das Staffelholz im Vorlauf nach 44,46 Sekunden ins Ziel, Startläufer Watcharaphon Pothila blieb etwas zu lang im Startblock hängen. Tags darauf war auf ihn wieder Verlass, auch seine Teamkollegen Dominik Meier, Timo Sturm und Dominik Riffel liefen im B-Finale ordentlich, wenngleich dieses Mal die oft geübten Staffelwechsel überraschenderweise eine Herausforderung darstellten. Mit 44,63 Sekunden blieben die Staffelsprinter daher eine halbe Sekunde über der Saisonbestzeit und belegten damit Rang 4 im B-Finale.

Am kommenden Wochenende finden die Deutschen Jugendmeisterschaften ihren Abschluss. Wenn dann in Köln die nationalen Titelträger U16 gesucht werden, wird die 15-jährige Nina (300 Meter) die größte Medaillenhoffnung der LG Augsburg sein. Über 800 Meter wird Florian Bauer Augsburgs Farben vertreten und hofft auf einen Finalplatz.

Deutsche Jugendmeisterschaft (U20, U18) in Jena

am .

Seit Freitag werden in Jena die 73. Deutschen Jugendmeisterschaften U20 / U18 der Leichtathleten ausgetragen. Gleich zum Auftakt durften die 100m-Sprinter U20 ihr Können beweisen. Als derzeit schnellster Mann Schwabens war Aleksandar Askovic (LG Augsburg) zusammen mit 58 Konkurrenten am Start. Den Vorlauf finishte er in 10,82 Sekunden als Zweiter und qualifizierte sich für die nächste Runde. Nach einem sehr gutem Start ließ sich der 17-jährige Gymnasiast im Halbfinale noch auf den letzten Metern den Schneid abkaufen, auch wenn er sich dabei auf 10,78 Sekunden steigerte. Als insgesamt 9.-Schnellster Deutschlands seiner Altersklasse fehlte nur 1/100 Sekunde für den Finallauf. "Knapp vorbei ist auch vorbei, da kann man jetzt nichts mehr dran machen", kommentierte Askovic am Abend nüchtern das Verpassen des Endlaufes und richtete gleich wieder den Blick nach vorne, da er noch zwei weitere Qualifikationen in der Tasche hat. Im Stabhochsprung (Samstag) will er seine persönliche Bestleistung von 4,70 Meter angreifen und im Weitsprung (Sonntag) wäre die 7 vor dem Komma ein Erfolg zum Saisonhöhepunkt.

Das 4x100m-Quartett (U18) der LG Augsburg brachte das Staffelholz am Freitag nach 44,46 Sekunden ins Ziel. Watcharaphon Pothila, Dominik Meier, Timo Sturm und Dominik Riffel qualifizierten sich damit für das B-Finale.

Nicht zufrieden sein konnte Lukas Friedrich (U18), der im Vorlauf über 400 Meter mit 53,88 Sekunden knapp 2 Sekunden über seiner persönlichen Bestzeit blieb.

Eine Überraschung könnte Brian Weisheit abliefern. Er startet über 2000m Hindernis am Samstagabend. Für eine Medaille müsste er seine Bestzeit um einige Sekunden steigern, was im Bereich des Machbaren ist.

 

Platz 5 im Finale der deutschen Speerwurfelite für Seyfried in Nürnberg

am .

Freuen konnte sich Kim-Dominik Seyfried bei den Deutschen Leichtathletikmeisterschaften in Nürnberg. Der Speerwerfer der LG Augsburg holte mit 74,89 Metern überraschend Platz 5 und verteidigte gegen Jonas Bonewit (LG Stadtwerke München) seine bayerische Vormachtstellung. Vergleicht man die Leistung mit der Deutschen Fußballmeisterschaft, war er gleich platziert wie der FCA in seiner letzten Saison. Wir sprachen mit dem Schwäbischen Rekordhalter am Tag danach.

LGA-Redaktion: Gratulation Kim zu Platz 5! Schildere uns doch deine Eindrücke von der Deutschen Meisterschaft in Nürnberg.

Weiterlesen

DM in Nürnberg: Seyfried in Lauerstellung

am .

Bei den Deutschen Leichtathletikmeisterschaften in Nürnberg vertritt einzig Kim-Dominik Seyfried im Grundig-Stadion Augsburgs Farben. Susanne Siebert, die beständigste Augsburgerin der letzten Jahre bei den nationalen Titelkämpfen, ist erstmals nicht vertreten, sie macht derzeit eine Babypause.

Die Saison für Kim-Dominik Seyfried war bis zum Saisonhöhepunkt mit Höhen und Tiefen versehen. Zwar gewann er souverän den Schwäbischen und Bayerischen Titel und darüber hinaus die Nato-Weltmeisterschaft, ging aber enttäuschend leer bei der Süddeutschen Meisterschaft aus. Mit seiner Jahresbestweite von 75,03 Meter liegt er in der Melderangliste auf Rang 8. Genau dieser Platz ist das Ziel nach drei Würfen, der für den Einzug ins Finale und zu drei weiteren Würfen berechtigt. Doch das 14-köpfige Feld ist sehr ausgewogen, die niedrigste Meldeleistung beträgt 71,81 Meter. Exakt vor zwei Jahren gelang Seyfried sein Schwäbischer Rekord von 76,89 Meter. Eine Weite, die ihn am kommenden Wochende zurück in den Bundeskader bringen könnte, hofft er zusammen mit seinem Trainerteam von der LG Augsburg auf eine Steigerung der Saisonbestweite und damit den bestmöglichen Abschluss der Sommersaison.

Für die Top-Talente der LG Augsburg im Nachwuchsbereich werden in den nächsten Wochen die Deutschen Jugendmeisterschaften U20/U18 und U16 angeboten.

Komplette Teilnehmerliste

Kim-Dominik Seyfried beim Training im Rosenaustadion

100m-Sprinttalent nun schon 12,22 Sekunden!

am .

Nach den Süddeutschen Meisterschaften U16 in Kassel wusste Nina Bauch nicht, ob sie sich freuen kann oder nicht, denn sie kam ohne Medaille zurück. Über 100 Meter lief gewann das Sprinttalent der LG Augsburg zunächst den Vorlauf in 12,40 Sekunden. Die Tagesbestzeit stellte sie dann im Halbfinale auf. Mit 12,22 Sekunden steigerte sie ihre persönliche Bestleistung um 3/100 Sekunden und ging damit als Titelfavoritin ins Finale. Nach einem verschlafenen Start war die Strecke leider zu kurz, um noch Boden gut zu machen, am Ende standen mit 12,40 Sekunden nur Platz 4, aber die Erkenntnis des Trainers Stefan Wastian zu Buche, dass die Form für die nächsten Titelkämpfe passt. Am kommenden Wochenende wird Nina Bauch als Favoritin über 100 Meter und 300 Meter bei den Bayerischen Meisterschaften U16 in Aichach antreten, ehe dann der Saisonhöhepunkt bei der Deutschen Meisterschaft in Köln bevorsteht.