• slide-1
  • LG Augsburg

4 Goldmedaillen für die LG Augsburg

am .

Am Wochenende des 20./21. Juli 2019 wurden in Regensburg die bayerischen Meisterschaften der U16/U23 ausgetragen. Dabei konnten die Athleten der LG Augsburg beim vorletzten großen Wettkampf der Saison noch einmal ihr Talent unter Beweis stellen. Erfolgreichste Teilnehmerin war diesmal Ilva Seitz. Sie holte sich am Samstag bei den 300m Hürden (46,54sek) bereits den Meistertitel. Direkt von der Laufbahn tauschte sie Spikes gegen Speer und konnte sie sich in dieser Disziplin über den 5. Platz freuen. Am Sonntag erlief sie sich dann den Vizetitel bei den 300 m flach(42,64 sek).

Die zweite Goldmedaille ging an Felix Strauch bei der mu23. Der Nachwuchs Speerwerfer lieferte sich ein nervenaufreibendes Duell mit seinen Konkurrenten. Nachdem er bereits im zweiten Versuch ganz vorne lag, überholte ihn sein Mitbewerber und lag bis zum 6. und letzten Versuch vorne. Ein überragender letzter Wurf mit einer Weite von 59,46 m katapultierte Felix dann wieder ganz an die Spitze sodass er sich über Platz 1 und den bayerischen Meistertitel freuen durfte. Nach langer Verletzungspause ein mehr als versöhnlicher Abschluss der Saison.

Die erste Goldmedaille am Sonntag ging an Aleksandar Askovic, der auf eine Teilnahme bei den 100m verzichtete und sich auf die 200m konzentrierte bei der MU23 an den Start. Der Student sicherte sich über die 200 m den Titel und lief mit einer starken Zeit von 21,85 sek der Konkurrenz davon. Sein Vereinskollege Florian Bauer sicherte sich in diesem Finale mit einer Zeit von 23,39 sek Platz 6. Er startete auch über die 100 m der U23 und lief mit einer soliden Zeit von 11,61 sek ins Ziel. Ebenso sein Vereinskollege Dominik Riffel der mit einer Zeit von 11,54 sek über die Ziellinie sprintete.

Die vierte und letzte Goldmedaille an diesem Wochenende ging an Mona Mark. Nachdem die Schülerin schon im Vor- und Zwischenlauf ihre starke Verfassung zeigen konnte, steigerte sie sich im Endlauf mit einem kleinen Patzer im Startblock auf eine Zeit von 12,36 sek. Sie sicherte sich damit Platz 1 bei den weiblichen U16. Mona startete auch im Weitsprung und sicherte sich mit einer Weite von 4,89m Platz 7.

Eine erfreuliche Leistung konnte auch Laura Val zeigen. Sie durfte sich über den Vizetitel im Speerwurf bei der WU16 freuen. Nachdem bis zuletzt ihre Teilnahme aufgrund einer Krankheit unsicher war, konnte sie ihr Talent unter Beweis stellen und ging mit der Silbermedaille nach Hause. Nele Meßner ging als Dritte LG Athletin bei den u16 im

Speerwurf an den Start und konnte sich über Platz 7 freuen. Sie startete zudem im Diskuswurf und erkämpfte sich Platz 8. Ihre Vereinskollegin Carolin Vivien Bienroth schleuderte die Scheibe auf 31,92 m und sicherte sich Platz 5. Das Medaillentrio komplett machte Enna Sophie Müller. Sie schleuderte den Diskus bei der wu16 auf 30,30m und errang Platz 3.

 

Leila Kilian startete bei den Juniorinnen U23 über die 400m flach. Nach einer kräftezehrenden Saison durfte sie sich mit einer Zeit von 60,79 sek über Platz 7 freuen. Jasmin Seiler startete bei den Frauen im Kugel, Diskus und Speer. Sie verpasste den 3. Platz zweimal nur ganz knapp, durfte sich aber dennoch über eine erfolgreiche Teilnahme freuen.

Ebenso Romy Schneider, das Mittelstreckler Talent der LG Augsburg. Sie startete bei der U16 /W15 über die 2000m und lief als 17. mit einer Zeit von 7:54,54 min über die Ziellinie. Teresa Jahn startete in

derselben Disziplin allerdings in der Altersklasse W14. Ihre starke Zeit von 7:41,30 min brachte ihr Platz 8 ein. Auch für Johanna Konrad war es die erste Teilnahme bei bayerischen Meisterschaften im Augsburger Trikot. Sie startete bei der W14 im Weitsprung und kam auf eine Weite von 4,60m. Nach langer Verletzungspause konnte sie sich über den 7. Platz freuen. Für die MU23 ging Godo Kurten über die 400 m an den Start. Er lief mit einer Zeit von 52,43sek auf Platz 8.

Die LG gratuliert allen Teilnehmern zu ihren starken Leistungen und bedankt sich vor allem bei unserem starken Trainerteam Philip Xenos, Almut Brömmel, Knut Stegelmann, Christian Pfänder und Tim Osenberg, die unsere Athleten so erfolgreich über die Saison begleitet haben.

Rosenower Logo

Askovic und Edelmann: Trotz Rekorde ein Zittern um DM-Teilnahmen

am .

Es ist DIE Saison der beiden Leichtathleten Aleksandar Askovic und Dennis Edelmann von der LG Augsburg. Sowohl der Sprinter als auch der Kugelstoßer lassen die Tinte nicht trocknen, die ihre Bestleistungen und Rekorde dokumentieren, sie steigern ihre Leistungen immer weiter.

Die B&S Kurpfalz-Gala war eine ideale Möglichkeit für Aleksandar Askovic, auch mal internationale Luft zu schnuppern. Im Vorlauf der Männer steigerte er seinen eben erst aufgestellten Schwäbischen Rekord der Männer von 10,51 Sekunden auf 10,50 Sekunden (Rückenwind: 0,5 m/sek.) und qualifizierte sich damit fürs B-Finale. Etwas Pech hatten die Finalisten dann mit dem Gegenwind, so dass keine weitere Steigerung möglich war. Mit 10,59 Sekunden musste sich Aleksandar Askovic dem Österreicher Markus Fuchs (10,56 Sekunden) und dem Holländer Brus Wouter (10,58 Sekunden) knapp geschlagen geben, beide haben Spitzenzeiten von 10,42 bzw. 10,36 Sekunden vorzuweisen. Aleksandar Askovic klettert mit seiner neuen Bestleistung nun auf Platz 12 der Deutschen Bestenliste und wäre sportlich auch längst für die Deutsche Meisterschaft der Männer qualifiziert, bei der er es als Jugendlicher bereits ins Finale schaffte. Eine letztjährige Regeländerung bereitet dem Studenten allerdings Kopfzerbrechen. Entgegen früherer Regelung ist die deutsche Staatsangehörigkeit eine zusätzliche Voraussetzung. Diese ist längst beantragt und eigentlich nur eine Formsache, doch gestaltet sich das Verfahren aus zeitlichen Gründen zur Zitterpartie, am 25. Juni ist Meldeschluss für die Deutsche Meisterschaft in Erfurt.

In einer ähnlichen Gefühlslage befindet sich Dennis Edelmann. Der Kugelstoßer verbesserte in dieser Saison schon mehrmals den Kreisrekord. Beim Leichtathletiksportfest in Kirchheim besiegte er nach langer Zeit wieder seinen langjährigen bayerischen Erzrivalen und Lokalmatador Christian Zimmermann. Im 5. Versuch übertraf der Augsburger erstmals die 18-Meter-Marke, wenn auch nur um wenige Millimeter, um im letzten Versuch förmlich zu explodieren. Mit 18,16 Meter gelang ihm exakt die gleiche Weite wie die seines Gegners, durfte sich jedoch auf Grund des besseren zweiten Versuches zum Sieger küren lassen. Dieser erneute Rekord bedeutet für Dennis Edelmann Platz 11 in Deutschlands aktueller Bestenliste, reicht aber immer noch nicht für die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft, wofür er noch 4 weitere Zentimeter benötigt.

Nächste Gelegenheit für neue Rekorde bietet sich am kommenden Samstag beim Internationalen Pfingstsportfest im Münchner Dantestadion, bei dem beide neben weiteren LG´lern vertreten sein werden.

Schwäbische Meisterschaft am Sonntag in Neusäß

am .

Kommenden Sonntag findet in Neusäß die Schwäbische Meisterschaft U18/U20 der Leichtathleten statt. Die LG Augsburg ist mit einem 25-köpfigen Team am Start. Darunter auch die Nachwuchssprinter Florian Bauer und Nina Bauch, die auf Grund ihrer Leistungen vor wenigen Tagen vom Bayerischen Leichtathletikverband zum U-18-Länderkampf nach Brixen (04. Juni) nominiert wurden.

100m-Rekord: Askovic setzt nach 46 Jahren neue Maßstäbe in Schwaben

am .

Ein für die schwäbische Leichtathletik historischer Moment spielte sich am Vatertag in Kassel ab. Im Finale der Deutschen Hochschulmeisterschaften machte sich Aleksandar Askovic auf den Weg, in der Königsdisziplin der Leichtathletik neue Maßstäbe zu setzen, was sich bereits im Vorlauf anbahnte.

Bronzemedaille und Schwäbischer Rekord durch Aleksandar Askovic (Deutsche Hochschulmeisterschaft, Uni Augsburg)

In der 100m-Qualifikation zeichnete sich bereits ab, was am gleichen Tag noch kommen könnte, als er in 10,57 Sekunden mit neuer persönlicher Bestleistung der schnellste Sprinter aller sieben Vorläufe war. Vorjahressieger Steven Müller war mit 10,58 Sekunden kaum spürbar langsamer. Dass Aleksandar Askovic zu den schnellsten deutschen Startern zählen dürfte, zeigte er dann auch im Finale dieser Deutschen Hochschulmeisterschaft, als er die erste Hälfte des Laufes knapp in Führung lag. Vorjahressieger Steven Müller (10,41 Sekunden) und Michael Pohl (10,43 Sekunden) schoben sich auf den letzten Metern am Augsburger zwar noch vorbei, dem jedoch mit 10,51 Sekunden etwas gelang, was 46 Jahre unantastbar war: Aleksandar Askovic brach den schwäbischen Uralt-Rekord von Anton Fritz (TSV Sonthofen), der im Jahre 1971 die 100 Meter in 10,55 Sekunden lief. Diese Zeit wurde nur einmal von Stefan Travan (DJK Friedberg) im Jahre 1996 bestätigt, aber bis zum 25.05.2017 nie von einem Leichtathlet mit schwäbischen Startpass unterboten. Aleksandar Askovic ist nun alleiniger schwäbischer 100m-Rekordhalter sowohl bei den Männern als auch durch seinen Rekord vom Vorjahr bei der männlichen Jugend U20. "Ich bin superhappy. Nicht nur über die Bronzemedaille bei einer Deutschen Meisterschaft, sondern natürlich auch über meine neue Rekordzeit, das Training hat sich bezahlt gemacht", so der Student der Materialwissenschaften. Ausruhen ist derzeit aber nicht drin. Bereits am morgigen Samstag tritt Askovic im Weinheimer Sepp-Herberger-Stadion über 100 Meter (Vorläufe: 14:20 Uhr) gegen die anderen deutschen Spitzensprinter an, von denen er jetzt nicht mehr weit weg ist.

Video zum Finallauf: http://www.ardmediathek.de/tv/hessenschau/Deutsche-Hochschulmeisterschaften-in-Kas/hr-fernsehen/Video?bcastId=3301950&documentId=43090790

Kugelstoßer auf Platz 4

Nicht ganz zufrieden war Dennis Edelmann, der sich im Kugelstoßen noch auf Quali-Jagd befindet, die mit 18,20 Meter ziemlich hoch, aber für den Kreisrekordhalter (17,97 Meter) nicht unerreichbar ist. In Kassel gelangen ihm im vierten Versuch 17,56 Meter, was Platz 4 bei der Deutschen Hochschulmeisterschaft bedeutete. Um die 18,20 Meter und damit die DM-Norm zu knacken, verbleiben ihm jetzt noch vier Wochen bis zum Anmeldeschluss.

LG-Athleten beweisen Vielfältigkeit

am .

Die Südbayerische Mehrkampfmeisterschaft in Aichach war eine gute Gelegenheit der Augsburger Leichtathleten, ihre Vielseitigkeit unter Beweis zu stellen. Sie belohnten sich mit guten Ergebnissen, am Ende sprangen auch Medaillen raus.

 

Samuel Kempinger freute sich über den Vizemeistertitel im 10-Kampf

MJU18

Felix Strauch zeigte starke Laufleistungen. Über 100 Meter (12,46 Sekunden) und 400 Meter (58,69 Sekunden) gelangen ihm persönliche Bestleistungen, ebenso im Hochsprung, wo er über 1,68 Meter kam. Einen Tick schneller war Vereinskollege Armin Schwenk mit 12,37 Sekunden über 100 Meter und 54,92 Sekunden über 400 Meter, ebenfalls persönliche Bestleistungen, wie auch beim Weitsprung (5,74 Meter).

In den Wurfdisziplinen konnten beide Athleten viele Punkte einfahren, Armin Schwenk mit einer neuen Bestleistung im Kugelstoßen (10,56 Meter)  und Felix Strauch sowohl im Kugelstoß (13,05 Meter - B-Quali bayr.) und Speerwurf (53,09 Meter), Diskuswurf (32,73 Meter).

In der Gesamtabrechnung bedeutete dies Platz 11 für Armin Schwenk mit 2755 Punkten und Felix Strauch  Platz 12 mit 2616 Punkten. Felix Strauch verzichtete auf die Teilnahme an den Disziplinen Stabhochsprung, Hürdensprint und 1500m, um die greifbaren Qualis in den Wurfdisziplinen durch mögliche Verletzungen nicht zu gefährden

 

WJU20

Im Vordergrund stand hier das U20-Mannschaftsergebnis, zusammengesetzt aus U18 und U20.

Leila Killian gelang bei ihrem Sieg über 800m (2:26,49 Minuten) eine gute Laufleistung, sie freute sich zudem über das Erreichen der  B-Qualifikation für die Bayerische Meisterschaft. Die Laufleistungen von Jasmin Sailer waren für eine klassische Werferin beachtlich, die 200m (28,94 Sekunden) sind dabei als persönliche Bestleistung in ihrer Liste. Die Wurfdisziplinen konnte sie für sich entscheiden, wobei das Ergebnis beim Kugelstoßen (10,52 Meter) eine neue Bestleistung bedeutet. Der Knoten beim Speer ist nun auch wieder geplatzt und lag mit 39,12 Meter nur knapp unter der 40-Meter-Linie und überhalb der A-Qualifikation für die Bayerische Meisterschaft. Im Hochsprung konnte sich Leila Killian in der Top-Gruppe mit 1.56 platzieren 6 cm vor ihrer Kameradin Jasmin Sailer, beide sicherten sich jeweils eine neue persönliche Bestleistung. Komplettiert wurde die Mannschaft von Leah Mack, so dass am Ende sowohl der schwäbische als auch der südbayerische Teamtitel gesichert werden konnte.

In den Einzelwertungen der schwäbischen Meisterschaft gingen Platz 1, 2, 3 an Jasmin Sailer, Leila Kilian und Leah Mack. In der südbayr. Meisterschaften 7-Kampf erreichten Jasmin Platz 4 (3802), Leila Platz 6 (3717) und Leah Platz 9 (2362). Für Leila und Jasmin bedeutet dies die bayr. A-Quali im 7-Kampf

  

MJU20

Durchwegs ausgeglichen präsentierte sich Samuel Kempinger beim Zehnkampf. 100 Meter in 12,37 Sekunden, Weisprung mit 5,51 Meter, Kugelstoßen mit 9,75 Meter, Hochsprung mit 1,68 Meter, 400 Meter in 56,27 Sekunden, 110 Meter Hürden in 16,88 Sekunden, Diskuswurf mit 28,38 Meter, Stabhochsprung mit 2,80 Meter, Speerwurf mit 31,27 Meter und 1500 Meter in 5:10,11 Minuten bedeuteten in der Endabrechnung 4.810 Punkte und die Silbermedaille bei der Südbayerischen Meisterschaft. Die größte Punktzahl (637 Punkte) brachte ihm dabei der Hürdensprint.

 

Dennis Edelmann: Erneut Kreisrekord und Platz 5 in der Deutschen Bestenliste

am .

Immer weiter geht’s bei Kugelstoßer Dennis Edelmann (LG Augsburg). Sein zur Bahneröffnung aufgestellter Kreisrekord von 17,53 Meter hatte nur zwei Wochen Bestand. Bei der offenen Stadtmeisterschaft in München steigerte er diese Bestmarke auf herausragende 17,97 Meter. Mit fast 5 Meter Vorsprung gewann er die Konkurrenz deutlich und belegt in der aktuellen Deutschen Bestenliste nun den 5. Platz! Der Lehramtsstudent nähert sich somit immer näher dem eigenen Saisonziel. „Mir fehlen jetzt noch 23 Zentimeter, um zur Deutschen Meisterschaft zu fahren“, blickt der Lehramtsstudent hochmotiviert auf die nächsten Wettkämpfe.

Askovic und Bauch spitzenklasse!

am .

Es war angerichtet bei der LG Telis Finanz Regensburg. Zahlreiche Leichtathleten aus ganz Bayern und den Landesgrenzen hinaus nutzten das traditionsreiche Rolf-Watter-Sportfest für ihren Saisonauftakt in die Freiluftsaison 2017. Darunter auch die beiden Spitzensprinter der LG Augsburg, die beide mit ihren Siegen ein Ausrufezeichen für die kommenden Meisterschaften setzen konnten.

Aleksandar Askovic hatte zur Bahneröffnung vor zwei Wochen bereits angedeutet, was derzeit in ihm steckt, als er über 100 Meter trotz schlechtem Wetter mit 10,82 Sekunden in die Saison startete. In Regensburg folgte die Nagelprobe gegen erstklassige Konkurrenz, denen er allesamt die Hacken zeigen konnte. Vom Start weg dominierte der Schwäbische Rekordhalter die 100 Meter und gewann in erstklassigen 10,64 Sekunden, gefolgt vom mehrmaligen Bayerischen Meister Lucien Aubry (persönliche Bestzeit: 10,45 Sekunden!), der sich mit 10,84 Sekunden zufrieden geben musste. "Ich freue mich sehr über diese Steigerung, die monatelange Arbeit hat sich gelohnt. Wenn man vorne liegt, kann man sich viel besser auf die Technik konzentrieren. "Ich bin zuversichtlich, dass 2017 mein Jahr werden wird mit dem Höhepunkt der Bayerischen Meisterschaft im Augsburger Rosenaustadion", so der Student der Materialwissenschaften, der pro Woche 6-7 Trainingseinheiten vorzuweisen hat.

In dieser Trainingsgruppe, geleitet von Stefan Wastian, befindet sich auch Nina Bauch. Nach der LG-Gründung vor sieben Jahren in Haunstetten als Talent entdeckt, entwickelte sie sich wie vorhergesagt zu einer der schnellsten bayerischen Nachwuchssprinterinnen, zuletzt mit dem Bayerischen Titel in der Halle über 60 Meter. Nachdem sie sich bei diesem Titellauf verletzte, geht's aktuell darum, schnell wieder an die bisherige Leistungsfähigkeit anzuknüpfen und vor allem Sicherheit zu gewinnen. Dies gelang der 16-jährigen in Regensburg mit einem Doppelsieg ausgezeichnet. Zunächst gewann sie die 100 Meter in 12,30 Sekunden. Nach der doppelten Distanz blieben die Uhren bei 25,08 Sekunden stehen. "Darauf kann ich sehr gut aufbauen. Die Ergebnisse bringen mir Sicherheit und Selbstvertrauen für die großen Meisterschaften", resümiert die Gymnasiastin.

 

Eine Deutsche Qualifikation und 4 Schwäbische Nachwuchstitel!

am .

Am Sonntag (Muttertag) waren wir mit einer kleinen Gruppe von Athleten auf der Schwäbischen Block Meisterschaft in Friedberg.

Seine Punktezahl: 2783

Dort konnte Daniel Friedrich sich mit einem Schwäbischen Meistertitel und der Qualifikation zur Deutschen U16 Blockmeisterschaft belohnen.

In diesem Jahr wird die Block in Lage sein, Daniel kann schon mal die Koffer packen. Seine guten Leistungen resultierten aus einem sehr guten 100m Sprint (12,18sec) und dem Hürdenlauf (12,59 sec)

Kugel mit (12,95m) und Diskus mit (37,90 m) waren eine guter Durchschnittswert, da geht noch einiges mehr. Im Weitsprung werden wir noch ein wenig arbeiten, aber wir sind sehr zufrieden mit seiner Leistung.

Bei den U16 (W14) Mädchen ging Carla Völkl zum ersten Mal an den Start sich konnte mit 1880 Punkten sehr zufrieden sein und kann nun Ihre Leistungen weiter verbessern

Sehr viele Freude machten uns unsere U14 Mädchen im der Mannschaft holten sie den Titel mit 10165 Punkten. Nur durch tolle Teamarbeit war diese Leistung zu schaffen und wir Trainer waren sehr stolz auf jede einzelne Leistung

Im Team waren: Mona Mark, Lisa Kazianka, Stella Dragone, Romy Schneider und Enna Sophie Müller.

Enna Müller gewann auch den Block Wurf bei der W12 mit 1884 Punkten, wobei sei eigentlich eine bessere Block Lauf Athletin ist.

Mona Mark gewann den Block Sprint/Sprung in der Altersklasse W13 mit 2383 Punkten. 

Lisa Kazianka belegte Platz 7 mit 2017 Punkten und Stella Dragona war nur einen Platz dahinter mit 1978 Punkten

Im Block Lauf zeigte Romy Schneider, das eine wichtige Stütze für das Team ist und wurde mit dem Platz 4 belohnt

Das Trainerteam um Knut Stegelmann, Almut Brömmel und Philip Xenos waren sehr zufrieden mit den Leistungen der Athleten.

(geschrieben von Philip Xenos)

6.WOHA Meeting in Donauwörth

am .

Wir waren auch dort mit einem kleinen Team am Start:

Timo Sturm kommt über die 200 m langsam in Tritt konnte sich den Sieg in 23,58 sec. holen, sein Kamerad Dominik Riffel belegte einen Platz 2 mit 23,75 sec.

Beide haben damit auch die Qualifikation für die Bayrische U20 Meisterschaft in Augsburg erreicht.

Einen weiteren Schritt in Richtung Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft machte Florian Bauer, er lief in 59,50sec über die 400m Hürden neue Bestzeit mit noch ausbaufähiger Technik,

Spätestens zur Bayrischen Meisterschaft in Augsburg, will er die Quali laufen.

Nachdem unsere Sprinterin Sabrina Slowiok am Donnerstag beim M-Net Firmenlauf mitgelaufen ist, versuchte sie noch am Samstag zu Sprinten, dort war klar dass sie nicht an Ihre Bestzeiten ran kam, aber sie war mit sehr müden Beinen zufrieden. Sie gewann die 100 m und auch die 200 m.

Klara Königsberger wurde über die 200 m dritte bei der U18, Lisa Wesinger startete zum ersten Mal bei einem Wettkampf und belegte Platz 5 über die 100 m und auch Platz 5 über die 200 m

Sina Sednik wurde konnte den 400 m Lauf der U18 gewinnen

Die größte Überraschung macht uns Leila Killian, welch nur zum Spaß dabei war und zwei neue Bestzeiten gelaufen ist. Die frühere top Läuferin über die 800 m, startete über die 200 m wurden dort erste und war auch von allen weiblichen Läuferinnen die Schnellste. Dann kurz darauf ging sie noch über die 400 m an den Start konnte mit sich mit persönlicher Bestleistung vom 62,20 sec für die Bayrische Meisterschaft in Augsburg qualifizieren.

(geschrieben von Philip Xenos)

Geglückter Startschuss in die Freiluftsaison

am .

Einen überaus geglückten Saisonstart können die Aushängeschilder der LG Augsburg verzeichnen. Die Bahneröffnungen in Schwabmünchen und Germering konnten trotz widrigen Wetterverhältnissen für erste bemerkenswerte Ausrufezeichen genutzt werden.

Für die größte Überraschung sorgte Dennis Edelmann. Der Kugelstoßer übertraf die Erwartungen mit drei Stößen über 17 Meter. Er begann mit 17,03 Meter, steigerte sich auf 17,44 Meter und setzte mit 17,53 Meter nochmal etwas auf seine neue persönliche Freiluftbestleistung. Der Lehramtsstudent darf sich damit nun neuer Kreisrekordhalter der Männer nennen. Das Saisonziel ist hoch gesteckt und lautet 18,20 Meter. "Damit wäre er dann qualifiziert für die Deutschen Meisterschaft, bei der er als Jugendlicher bereits eine Bronzemedaille gewinnen konnte", blickt sein Trainer Peter Pawlitschko zuversichtlich auf die nächsten Wochen.

Weitere LG-Siege verbuchten bei der Bahneröffnung in Schwabmünchen: Timo Sturm (U20, 100 Meter in 11,87 Sekunden), Tim Bauer (U20, Diskuswurf mit 39,62 Meter), Jonas Kempinger (U18, Kugelstoßen mit 10,97 Meter), Felix Strauch (U18, Diskuswurf mit 31,20 Meter), Daniel Friedrich (M15, Diskuswurf mit 42,51 Meter), Henri Nuscheler (M14, 2000 Meter in 7:31,96 Minuten), Florian Meier (M13, Diskuswurf mit 25,37 Meter), Nadine Meyer (Frauen, Speerwurf mit 37,42 Meter), Jasmin Sailer (U20, 100 Meter Hürden in 18,41 Sekunden, Diskuswurf mit 33,26 Meter, Speerwurf mit 33,50 Meter), Mona Mark (W13, 75 Meter in 10,15 Sekunden), Carolin Vivien Bienroth (W13, Ballwurf, 36 Meter).

Am nächsten Tag richteten sich die Augen auf das Leichtathletikmeeting in Germering und dort auf die Sprints. Der schwäbische Rekordhalter Aleksandar Askovic erwischte einen perfekten Saisonstart über 100 Meter. Den Vorlauf gewann er mit 10,92 Sekunden und setzte im Finale mit 10,82 Sekunden noch etwas drauf. "So schnell bin ich noch nie in eine Saison gestartet, das gibt mir Zuversicht", so der Student der Augsburger Universität. Jetzt ist erstmal wieder Training angesagt, um sich übernächste Woche in Regensburg und bei hoffentlich besserem Wetter noch weiter steigern zu können.

Sicherheit brachte auch Nina Bauch (U18) der Start in Germering, nachdem sie sich in der vergangenen Hallensaison nach ihrem Bayerischen Meistertitel unglücklich verletzte. Sie brachte im Vorlauf über 100 Meter 12,45 Sekunden auf die Bahn und gewann das Finale in 12,46 Sekunden.

Ebenfalls zufrieden war Sonja Keil über 400 Meter Hürden, die sie in 63,68 Sekunden gewann. Die gleiche Strecke lief auch Florian Bauer (U18), er siegte in 59,55 Sekunden. Felix Strauch (U18) gewann das Kugelstoßen in 12,44 Meter.

Auf längerer Strecke war Pia Kaiser erfolgreich. Sie gewann den Augsburger SWA-Lauf über 6,9 Kilometer in 31 Minuten und 22 Sekunden.